Dr

 

 

 

Startseite Bachblüten.jpg

 

Einführung

 

innere Blumenwiese

 

Kernaussagenpfeil braun rechts

Auf dieser Seite

Diagnose

Blüten-Beschreibungen

Dosierung

Zwei Seiten einer Medaille

Kombination

Mental gegensteuern

 

Lebensglück

 

Widerstand

Ethik

 

Wirkung

 

Tierbehandlung

 

Erfahrungswissen

 

Rechtliches

 

 

 

 

 

 

Kernaussagen

Beschreibungen der 38 Persönlichkeitstypen

mit Dr. Bach’s Worten

 

Die Auswahl der Blütenessenzen,

die man bei körperlichen oder seelischen Störungen benötigt,

ist unabhängig von organischen Beschwerden.

 

Mit viel Mühe zum Detail

hat Dr. Bach die Charaktereigenschaften treffend beschrieben,

die den Bach-Blüten zugeordnet werden.

Er wollte die Beschreibung so einfach wie möglich haben,

damit jeder Laie etwas damit anfangen kann,

und er betonte,

dass keinerlei wissenschaftliche Kenntnis nötig ist,

um die Blütenessenzen anzuwenden.

Jeder kann diese Therapie leicht lernen

und für sich selbst, seine Familie und seine Tiere anwenden.

 

Es folgt eine nahezu wortgetreue Übersetzung

(aus: „The Twelve Healers and Other Remedies“, 1936),

soweit das in einem einigermaßen flüssigen Text möglich ist.

Der englische Originaltext kann online nachgelesen werden.

 

Kurze Fallbeispiele sollen die Beschreibung veranschaulichen.

 

Katze, Kind, Mann

Einfühlungsvermögen

in die Psyche

ist das A & O

bei der Behandlung

von Mensch und Tier.

 

 

 

 

Clown

Ein fröhliches Gemüt

ist natürlich kein Fehler.

Wird jedoch Kummer

damit versteckt,

hat man dabei kein gutes Gefühl.

 (1/Agrimony).

Blüten-Beschreibungen

 

1/Agrimony:  Die jovialen, fröhlichen, humorvollen Menschen, die Frieden lieben und sich bei Diskussion oder Streit gestresst fühlen. Um dies zu vermeiden, sind sie einverstanden, viel aufzugeben. Obwohl sie im Allgemeinen Schwierigkeiten haben und sich geistig oder körperlich gequält, ruhelos und besorgt fühlen, verstecken sie das, was sie bewegt, hinter ihrem Humor und Scherz und werden für sehr gute Freunde gehalten. Sie nehmen oft Alkohol oder Drogen im Übermaß, um sich selbst zu stimulieren oder sich zu helfen, ihre Belastungen mit Heiterkeit zu ertragen.

 

 

Jemand ist auf Partys als Alleinunterhalter gern gesehen.

Ein Kind spielt den Klassenkasper.

Die „Tränen eines Clowns“ sieht man nicht.

Man will Harmonie um jeden Preis.

 

 

 

2/Aspen: Vage, unbekannte Befürchtungen, für die es keine Erklärung gibt, keinen Grund. Trotzdem kann der Patient furchtbare Angst haben, dass etwas Schreckliches passieren wird, er weiß nicht, was. Diese vagen, unerklärlichen Ängste können ihn bei Nacht oder Tag verfolgen. Wer darunter leidet, traut sich oft nicht, anderen von seinen Nöten zu erzählen.

 

 

Furcht vor dem „Monster unter dem Bett“, vor Geistern in einer unheimlichen alten Burg, bei einem esoterischen Zirkel vor „den Geistern, die ich rief“.

 

 

 

 

 

 

3/Beech: Für diejenigen, die fühlen, dass sie mehr Gutes und Schönheit in allem sehen sollten, was sie umgibt. Und, obwohl Vieles falsch zu sein scheint, dass sie die Fähigkeit haben sollten, das Gute in dem wachsen zu sehen, was sie für nicht richtig halten. Dies, um toleranter, nachsichtiger und verständnisvoller gegenüber den verschiedenen Vorgehensweisen zu sein, auf die jeder Einzelne und alle Dinge auf ihre eigene endgültige Perfektion hinarbeiten.

 

 

Ein Mann sitzt vor dem Fernseher und kommentiert kritisch jeden Bericht. Überall findet er Fehler, die er nicht tolerienen kann. Er erwartet dafür Beifall von der Familie, weil er „so klug“ ist. Irrt er sich dabei einmal und weist man ihn darauf hin, wechselt er schnell das Thema.

 

Intoleranz gegenüber Menschen anderer Hautfarbe, Religion usw.,

aber auch Konfliktscheu (man zeigt sich toleranter, als es der Wahrheit entspricht).

 

 

 

4/Centaury: Freundliche, ruhige, sanfte Menschen, die zu sehr bemüht sind, anderen zu dienen. Sie überfordern bei ihren Bestrebungen ihre Kraft. Ihr Wunsch wächst so sehr über sie hinaus, dass sie mehr zu Dienern als zu willigen Helfern werden. Ihre Gutmütigkeit bringt sie dazu, mehr zu tun, als es ihr Anteil an Arbeit wäre. Dabei können sie ihre eigene besondere Mission im Leben vernachlässigen.

 

 

Eine Frau bringt regelmäßig Kuchen mit in die Firma. Die Kollegen freuen sich darüber, erwarten den Kuchen aber bald. Wenn es einmal keinen Kuchen gibt, sind sie unzufrieden. Die Gutmütigkeit wird ausgenutzt.

 

 

kasten rosa, 4C

 

 

 

 

5/Cerato: Diejenigen, die nicht genug Vertrauen in sich selbst haben, um ihre eigenen Entscheidungen zu fällen. Sie suchen ständig Rat bei anderen und werden oft fehlgeleitet.

 

 

Man lässt sich beim Kauf von Kleidung von anderen beraten. Obwohl man weiß, was einem steht und was nicht, hört man eher auf angeblich vernünftige Ratschläge als auf das „Bauchgefühl“, auf die eigene Intuition.

 

 

 

6/Cherry Plum: Furcht, dass der Verstand zu sehr angespannt ist, dass die Vernunft weicht, dass man schreckliche und gefürchtete Dinge tun könnte, die einem als nicht gewünscht und als falsch bewusst sind. Trotzdem kommt der Gedanke und Impuls, sie zu tun.

 

 

Manche Menschen glauben, dass sie überschüssige Kräfte loswerden müssen, indem sie auf ein Kissen oder einen Boxsack schlagen, damit sie nicht „die Krise kriegen“, durchdrehen, schreien, aus der Haut fahren oder gar anderen oder sich selbst etwas antun. Dies ist ein Trugschluss, die Aggression wird dadurch auf lange Sicht eher gesteigert als abgebaut.

 

 

 

 

 

Schule

7/Chestnut Bud

hilft beim Lernen

und schärft die

Wahrnehmungsfähigkeit.

 

 

7/Chestnut Bud: Für diejenigen, die aus Beobachtung und Erfahrung nicht den vollen Nutzen ziehen und die länger als andere brauchen, die Lektionen des täglichen Lebens zu lernen. Während eine Erfahrung für manche Menschen genügen würde, halten es solche Menschen für nötig, mehrere zu haben, manchmal einige, bevor die Lektion verstanden wird. Zu ihrem Bedauern finden sie sich in verschiedenen Situationen wieder, in denen sie denselben Fehler erneut machen müssen, obwohl einmal genug gewesen wäre oder die Beobachtung von anderen Menschen ihnen sogar den einen Fehler erspart hätte.

 

 

Frauen geraten häufig an denselben Typ Mann (z. B. Alkoholiker, Pascha) und machen die gleiche schlimme Erfahrung mehrmals, bevor sie begreifen, dass sie ein einfacheres, schöneres Leben haben könnten. Oft sind es Frauen, die sich zum Helfer berufen fühlen, mit den Eigenschaften von 4/Centaury (untertänig, willenlos), 8/Chicory („aus Liebe“ helfen, aber Dankbarkeit erwarten), 31/Vervain (will den Mann zu einem besseren Lebensstil bekehren).

 

 

 

8/Chicory: Diejenigen, die sehr auf die Bedürfnisse anderer achten. Sie tendieren zu übergroßer Fürsorge für Kinder, Verwandte, Freunde und finden immer etwas, das in Ordnung gebracht werden sollte. Sie korrigieren ständig das, was sie für falsch halten, und haben Freude daran. Sie wünschen sich, dass diejenigen, die sie versorgen, in ihrer Nähe sein sollten.

 

 

Auf dem Parkplatz lädt eine Frau ihre Einkäufe ins Auto. Ihr kleines Kind sitzt im Einkaufswagen und brüllt aus Leibeskräften, von der Mutter völlig unbeachtet. Der Vater kommt dazu, die Frau sagt: „Ich bin eine böse Mama, ich bin beim Bäcker vorbeigelaufen.“

 

Kinder, die „auf Knopfdruck“ weinen.

Kinder, die ihre Eltern erpressen wollen: „Was kriege ich, wenn …“

Eltern, die ihre erwachsenen Kinder unter Druck setzen: „Wenn du in Urlaub fährst, werde ich bestimmt wieder krank.“

Geschäftspartner: „Was springt für mich dabei heraus?“

bis hin zum Politiker, der sich eine Urlaubsreise spendieren lässt

 

kasten rosa, 8c

 

Hundebad

Übertriebene Reinlichkeit

ist ein Kennzeichen von

10/Crab Apple.

 

 

9/Clematis: Diejenigen, die verträumt, schläfrig, nicht ganz wach sind, kein großes Interesse am Leben. Stille Menschen, nicht wirklich glücklich mit ihren gegenwärtigen Zuständen. Sie leben mehr in der Zukunft als in der Gegenwart, leben in der Hoffnung auf glücklichere Zeiten, wenn ihre Idealvorstellungen wahr werden mögen. Bei Krankheit bemühen sich manche kaum oder gar nicht darum, gesund zu werden, und in bestimmten Fällen können sie sich sogar auf den Tod freuen, in der Hoffnung auf bessere Zeiten oder vielleicht auf ein Wiedersehen mit jemandem, den sie geliebt und verloren haben.

 

 

Man hört Musik oder sitzt vor Urlaubskatalogen und träumt sich in eine andere Welt, ohne etwas dafür zu tun, die Träume zu verwirklichen.

Die Sehnsucht ist auf die Zukunft bezogen.

 

Im positiven Potenzial von 9/Clematis ist man reich an Ideen, kreativ und innovativ. Solche Menschen erschaffen das, was die Zukunft bestimmt. In Schulen sollte deshalb das positive Potenzial eines Träumers besonders gefördert werden.

 

 

 

10/Crab Apple: Dies ist das Heilmittel zur Reinigung. Für diejenigen, die sich fühlen, als hätten sie etwas nicht ganz Sauberes an sich. Oft ist es etwas von offenbar geringer Bedeutung. Andere können eine ernsthaftere Erkrankung haben, die fast nicht beachtet wird – im Vergleich mit der einen Sache, auf die sie sich konzentrieren. In beiden Fällen sind sie sehr bestrebt, frei von der einen besonderen Sache zu sein, die in ihren Gedanken den größten Raum einnimmt und die ihnen so wichtig erscheint, dass Abhilfe geschaffen werden sollte. Sie werden mutlos, wenn die Behandlung keinen Erfolg hat.

Als Reinigungsmittel säubert dieses Heilmittel Wunden, wenn der Patient Grund hat zu glauben, dass ein Gift eingedrungen ist, das herausgezogen werden muss.

 

 

Man hat Angst, im öffentlichen Leben mit Krankheitserregern in Berührung zu kommen, achtet auf möglichst reine Nahrung (oder einen Ernährungsplan zum Abnehmen, weil die Gewichtsreduzierung das ganze Leben bestimmt) und hält auch die Wohnung pieksauber.

 

 

 

 

 

 

11/Elm: Diejenigen, die gute Arbeit machen, dem Ruf ihres Lebens folgen und die hoffen, etwas Wichtiges zu tun, und dies oft zum Wohl der Menschheit. Zeitweise mag es Perioden der Niedergeschlagenheit geben, wenn sie das Gefühl haben, dass die Aufgabe, die sie übernommen haben, zu schwierig ist und übermenschliche Kraft erfordert.

 

 

Ein Arbeiter, der immer alles gut und richtig machen wollte, war von seiner normalen Arbeit plötzlich so überfordert, dass er umkippte. Nach kurzer Bewusstlosigkeit fand er sich am Boden wieder. Es war ein bisschen zu viel Stress gewesen.

 

 

 

12/Gentian: Diejenigen, die leicht entmutigt sind. Sie mögen gut vorankommen bei Krankheit oder bei den Angelegenheiten ihres täglichen Lebens, doch jede kleine Verzögerung, jedes kleine Hindernis, das den Fortschritt hemmt, verursacht Zweifel und entmutigt sie schnell.

 

 

Ein Mann mochte nicht gern mit dem Zug fahren, musste aber gelegentlich eine Zugfahrt zu einer Fortbildungsstätte machen. „Jedes Mal passiert was: Verspätung, viel zu voll und kein Sitzplatz, Abfahrt von einem anderen Gleis, so dass man rennen muss, um noch mitzukommen, unangenehme Sitznachbarn. Mir reicht’s!“

Ein anderer Mann liebte das Reisen mit der Bahn. „Ich habe solche Probleme nicht“, versicherte er.

 

12/Gentian repräsentiert das „Gesetz der Anziehung“: Was man aussendet, kommt zu einem zurück – ob im Positiven oder im Negativen.

 

 

 

 

 

 

13/Gorse: Sehr große Hoffnungslosigkeit. Sie haben den Glauben aufgegeben, dass mehr für sie getan werden kann. Wenn sie überredet werden oder um anderen zu gefallen, mögen sie verschiedene Behandlungen ausprobieren, doch gleichzeitig versichern sie allen ringsum, dass es so wenig Hoffnung oder Erleichterung gibt.

 

 

Alte Menschen, die eine Menge Tabletten schlucken sollen, glauben manchmal, dass nichts ihre Situation noch bessern kann.

 

 

 

14/Heather: Diejenigen, die immer die Gesellschaft von irgendjemandem suchen, der gerade verfügbar ist, weil sie es für nötig halten, ihre eigenen Angelegenheiten mit anderen zu besprechen, egal, wer es sein mag. Sie sind sehr unglücklich, wenn sie allein sein müssen, sei es für kurze oder lange Zeit.

 

 

Jugendliche, die ständig am Computer sitzen, um in einem sozialen Netzwerk die eigenen Angelegenheiten mit anderen zu teilen. Wenn sie einmal eine Stunde in dem Netzwerk verpassen, werden sie sehr unruhig.

 

kasten rosa, 14H

 

kasten gelb, 16,9

 

 

15/Holly: Für diejenigen, die manchmal von Gedanken an Eifersucht, Neid, Rache, Misstrauen befallen werden. Für die verschiedenen Formen von Ärger. In sich mögen sie sehr leiden, oft wenn es keinen wirklichen Grund für ihre Unzufriedenheit gibt.

 

 

„Immer diese Einkauferei“, sagte eine Frau an der Supermarktkasse, „ich hasse das!“

Hass vergiftet den Körper. Die Frau hätte sich lieber freuen sollen, dass sie genug Geld hat, um alles einkaufen zu können, was sie zum Leben braucht.

 

Kampf und Grausamkeit jeder Art, z. B. Krieg, Tyrannei, Tötungsabsicht, Brutalität, Verletzung, Hass, grausame Jugendbanden, Tierquälerei.

Auch Streit ist Gift!

Frieden und Liebe sind das Allerwichtigste im Leben von Mensch und Tier.

Jeder sollte sich bemühen, mit anderen in Frieden zu leben.

 

 

 

16/Honeysuckle:  Diejenigen, die in der Vergangenheit leben, vielleicht in einer Zeit großen Glücks, in Erinnerungen an einen verlorenen Freund oder Bemühungen, die sich nicht realisieren ließen. Sie erwarten nicht, dass sie noch einmal so glücklich werden wie damals.

 

 

Oma sitzt in ihrem Sessel und klagt: „Früher war alles besser.“ Sie kann sich zu nichts aufraffen, sucht keine neuen Herausforderungen und keine neuen Freunde. „Wozu denn noch? So schön wie damals wird es nie wieder sein.“

 

Man trauert einem Verstorbenen, einer verlorenen Liebe oder verpassten Chancen nach.

Man umgibt sich mit Dingen aus der Vergangenheit, sieht sich alte Fotos an, sucht wehmütig die Orte auf, an denen man einmal glücklich war.

 

 

 

 

 

 

17/Hornbeam: Für diejenigen, die meinen, nicht genug Kraft zu haben, mental oder körperlich, um die Last des Lebens zu tragen, die ihnen aufgebürdet wurde. Die Angelegenheiten des Alltags erscheinen ihnen zu viel, um sie zu schaffen, obwohl sie im Allgemeinen ihre Aufgaben erfüllt haben. Für diejenigen, die glauben, dass ein Teil von Geist oder Körper gestärkt werden muss, bevor sie ihre Arbeit leicht erledigen können.

 

 

Ein Morgenmuffel kommt nicht aus dem Bett, weil alles so schwer zu sein scheint. Die Arbeit, die erledigt werden muss, liegt wie ein riesiger Berg vor ihm. Bei einer kleinen Abwechslung im Alltagstrott ist er sofort hellwach.

 

 

 

18/Impatiens: Diejenigen, die bei Gedanken und Handlungen schnell sind und die möchten, dass alles ohne Zögern und Aufschub getan wird. Bei Krankheit bemühen sie sich um rasche Genesung. Sie finden es sehr schwierig, Geduld mit langsamen Menschen zu haben, denn sie halten Langsamkeit für falsch und für Zeitverschwendung, und sie werden sich bemühen, solche Menschen in jeder Weise schneller zu machen. Sie ziehen es oft vor, allein zu arbeiten und zu denken, so dass sie alles in ihrem eigenen Tempo tun können.

 

 

Ein Autofahrer, der ständig auf der Überholspur ist.

Eine Mutter, die mit Baby auf dem Arm und Telefon am Ohr im Kochtopf rührt – alles auf einmal: „Keine Zeit!“

 

kasten rosa, 18

 

Wippe

Schüchternheit (19/Larch)

und fehlender Mut (20/Mimulus)

liegen oft nah beieinander.

 

 

19/Larch: Für diejenigen, die sich selbst für nicht so gut oder fähig halten wie ihre Mitmenschen, die Scheitern erwarten, die meinen, dass sie nie erfolgreich sein werden. Deshalb wagen sie es noch nicht einmal oder machen keinen genügend intensiven Versuch für einen Erfolg.

 

 

In einer Ferienpension saß ein junger Mann einer redseligen fremden Frau gegenüber, in der Hand hielt er eine Kaffeetasse. Aus mangelndem Selbstbewusstsein fing seine Hand so stark an zu zittern, dass die Tasse klapperte und der Kaffee überzuschwappen drohte. Von seiner Freundin bekam er den Tipp, sich innerlich zu sagen: „Ich, (Name, Beruf) – und die Alte kann mich mal!“ Daraus wurde ein Lebensmotto.

 

 

 

20/Mimulus: Angst vor weltlichen Dingen, Krankheit, Schmerzen, Unfällen, Armut, vor Dunkelheit, vor dem Alleinsein, vor Unglück. Die Ängste des täglichen Lebens. Diese Menschen tragen ihre Angst ruhig und heimlich mit sich herum, sie sprechen darüber nicht frei mit anderen.

 

 

Eine Frau hatte Angst vor dem Autofahren. Sie fürchtete vor jeder Fahrt, dass ein Unfall passieren könnte. Eines Tages machte sie sich klar, dass ein Unfall passieren kann, egal ob sie Angst hatte oder nicht. Sie stellte ihre Angst einfach ab und genoss seitdem das Autofahren.

 

 

 

 

 

 

21/Mustard: Diejenigen, die Zeiten der Finsternis oder sogar Verzweiflung ausgesetzt sind, als ob eine kalte, dunkle Wolke sie überschattet und das Licht und die Freude des Lebens verdeckt. Es kann unmöglich sein, einen Grund oder eine Erklärung für solche Attacken anzugeben. Unter diesen Umständen ist es fast unmöglich, glücklich oder fröhlich aufzutreten.

 

 

Ohne erkennbaren Grund sehr niedergeschlagen, zog sich eine Frau von Zeit zu Zeit in ein stilles Zimmer zurück und wollte niemanden sehen. Am nächsten Tag war alles wieder gut.

 

 

 

22/Oak: Für diejenigen, die sich nach Kräften um ihre Gesundheit bemühen und kämpfen, oder auch im Zusammenhang mit den Dingen ihres täglichen Lebens. Sie werden weiterhin eine Sache nach der anderen versuchen, obwohl ihr Fall hoffnungslos scheinen mag. Sie werden weiter kämpfen. Sie sind unzufrieden mit sich selbst, wenn Krankheit ihnen bei ihren Pflichten oder ihrer Hilfe für andere in die Quere kommt. Sie sind tapfere Menschen, die gegen große Schwierigkeiten ankämpfen, ohne die Hoffnung zu verlieren und ohne die Anstrengungen aufzugeben.

 

 

Der Familienvater, der als Workoholic in seiner Arbeit aufgeht und seine Lieben vernachlässigt, weil er glaubt, ohne ihn bräche in der Firma alles zusammen. Er merkt kaum, wie seine Familie darunter leidet.

 

 

 

kasten rosa, 21,20

 

 

 

hundemüde

Hundemüde?

Am liebsten nur noch schlafen?

Dann 23/Olive.

 

 

23/Olive: Diejenigen, die mental oder körperlich viel erlitten haben und so erschöpft und müde sind, dass sie meinen, keine Kraft für irgendeine Anstrengung mehr zu haben. Das tägliche Leben bedeutet für sie harte Arbeit, ohne Vergnügen.

 

 

Man kommt aus einer Rehabilitationsklinik zurück, ist aber noch nicht wieder fit für die Arbeit.

Olive gibt Kraft und innere Wärme.

 

 

 

24/Pine: Für diejenigen, die sich selbst die Schuld geben. Sogar wenn etwas gelungen ist, denken sie, sie hätten es noch besser machen können, und sind nie zufrieden mit ihren Bemühungen oder den Ergebnissen. Sie arbeiten hart und leiden sehr unter den Fehlern, die sie sich selbst zuschreiben. Manchmal, wenn es einen Fehler gibt, wurde er von einem anderen gemacht, doch diese Menschen übernehmen die Verantwortung auch noch dafür.

 

 

Das Mittel für alle Gastgeber, die ein Menü servieren und sich sofort dafür entschuldigen, dass etwas nicht ganz perfekt geraten sei.

 

Schuld, Sünde, Peinlichkeit, schlechtes Gewissen.

 

 

 

 

 

 

25/Red Chestnut: Für diejenigen, die es schwierig finden, sich nicht um andere Menschen zu sorgen. Oft haben sie aufgehört, sich um sich selbst zu kümmern, doch sie können sehr leiden, wenn es um diejenigen geht, die sie gernhaben, häufig in der Erwartung, dass den anderen etwas Schlimmes passieren könnte.

 

 

Mit „Ruf an, wenn du angekommen bist!“ versetzen Eltern ihre Kinder in die Angst, dass unterwegs etwas passieren könnte. Umso eher passiert den verunsicherten Kindern ein Unglück.

 

 

 

26/Rock Rose: Das Rettungsmittel. Das Heilmittel für Notfälle, auch wenn es keine Hoffnung zu geben scheint. Bei einem Unfall oder plötzlicher Krankheit oder wenn der Patient sehr erschrocken oder in Panik ist oder wenn der Zustand so ernst ist, dass er bei Umstehenden große Angst auslöst. Wenn der Patient nicht bei Bewusstsein ist, können die Lippen mit diesem Mittel befeuchtet werden. Andere Heilmittel können zusätzlich nötig sein, etwa Clematis bei Bewusstlosigkeit (das ist ein tiefer, schläfriger Zustand) oder bei quälenden Schmerzen Agrimony usw.

(Anmerkung: Heute bezeichnet man 39/Rescue als Notfallmittel – eine Mischung, die auch 26/Rock Rose enthält.)

 

 

Vor einer Prüfung oder einer Reise müssen manche Menschen noch einige Male zur Toilette.

Panik kann die Kontrolle über Blase und Darm außer Kraft setzen, so dass man sich aus Angst buchstäblich in die Hose macht.

 

kasten rosa, 26

 

Kasten gelb, 28,36,5

 

 

27/Rock Water: Diejenigen, die in ihrer Lebensweise sehr rigoros sind. Sie versagen sich selbst viele Freuden und Annehmlichkeiten des Lebens, weil sie denken, dass dies ihrer Arbeit im Weg stehen würde. Sie sind für sich selbst ein harter Chef. Sie möchten gut, stark und aktiv sein und werden alles tun, wovon sie glauben, dass es sie in diesem Zustand erhält. Sie hoffen, dass sie ein Beispiel geben können, das andere anspricht, die dann ihren Ideen folgen und am Ende bessere Menschen sein werden.

 

 

Auf dem Schreibtisch eines Büroangestellten sollten die Stifte und Papiere immer an derselben Stelle liegen und wurden exakt ausgerichtet.

 

 

 

28/Scleranthus: Diejenigen, die darunter leiden, dass sie sich zwischen zwei Dingen nicht entscheiden können, wobei zuerst eins richtig zu sein scheint, dann das andere. Sie sind normalerweise ruhige Menschen und tragen ihre Schwierigkeit allein, weil sie sie nicht mit anderen diskutieren wollen.

 

 

Beim Einkauf kann man sich zwischen zwei Paar Schuhen nicht entscheiden. Oder man hat zwei liebe Freunde und weiß nicht, wer von ihnen der bessere Lebenspartner wäre.

 

 

 

 

 

 

29/Star of Bethlehem: Für diejenigen, die durch Umstände in großer Not sind, welche sie für eine gewisse Zeit sehr unglücklich machen. Der Schock durch schlimme Nachrichten, der Verlust von jemandem, den man liebte, der Schreck nach einem Unfall und dergleichen. Denjenigen, die es eine Zeit lang ablehnen, getröstet zu werden, bringt dieses Heilmittel Trost.

 

 

Der Vater eines Geschwisterpaares war gestorben. Die Schwester wollte ihren Bruder zum Trost in die Arme nehmen. Er stieß sie weg.

 

 

 

30/Sweet Chestnut: Für die Momente, in denen für manche Menschen Qual und Pein so groß sind, dass sie unerträglich scheinen. Wenn Geist oder Körper bis zur äußersten Grenze des Erträglichen belastet zu sein scheinen, kurz vor einem Zusammenbruch. Wenn man nur noch Aussicht auf nichts anderes als Zerstörung und Vernichtung zu haben scheint.

 

 

Ein Mann sah durch seine Krankheit seine Existenz bedroht und dachte, es könne nur noch schlimmer werden. Eines Tages verließ er das Haus, ohne seiner Frau zu sagen, wohin er fahren wollte. Die Frau ahnte, dass die Situation sehr bedrohlich war. Als der Mann am späten Abend nach Hause kam, gestand er, dass er sich das Leben nehmen wollte.

 

Kasten rosa, 30

 

raufen

Die Macht des Stärkeren (32/Vine)

testen schon Kinder aus.

 

 

31/Vervain: Diejenigen mit festen Prinzipien und Ideen, von deren Richtigkeit sie überzeugt sind und die sie sehr selten ändern. Sie haben das große Bedürfnis, alle Mitmenschen von ihren eigenen Ansichten über das Leben zu überzeugen. Sie haben einen starken Willen und viel Mut, wenn sie von den Dingen überzeugt sind, die sie lehren möchten. Bei Krankheit machen sie lange weiter, wenn viele andere längst ihre Pflichten aufgegeben hätten.

 

 

Anhänger einer Partei, Religion oder einer anderen Gesinnungsrichtung, die fanatisch jeden bekehren wollen.

Menschen, die für ihren Beruf oder für eine gute Sache „brennen“ und sich dabei verausgaben..

 

 

 

32/Vine: Sehr fähige Menschen, sich ihres eigenen Könnens bewusst, sich ihres Erfolgs sicher. Sich derart sicher fühlend, meinen sie, dass es zum Wohl anderer wäre, wenn diese dazu gebracht werden könnten, die Dinge so zu tun, wie sie selbst es machen oder wie sie glauben, dass es richtig ist. Sogar noch bei Krankheit geben sie ihren Pflegepersonen Anweisungen. In Notfällen können sie von großem Wert sein.

 

 

Im Fernsehen sagte ein Fischer:

„Wenn Fische schreien könnten, wäre ich nicht Fischer geworden.“

Dieser Mann setzt sich mit der Macht, die er über Tiere ausüben kann, über das positive Potenzial von 32/Vine hinweg: Zärtlichkeit.

 

Ausüben von Macht:

Männer, die ihre Familie in festem Griff haben, auch mit Gewalt.

Menschen, die Tiere schlagen.

Wissenschaftler und Ärzte, die keine andere Meinung gelten lassen.

Personen, die nur durch körperliche Kraft oder Waffen stark sind und diese Kraft zur Zerstörung einsetzen (z. B. Vandalismus), mental jedoch Schwächlinge mit wenig Grips sind.

Diktatoren, die die Geschicke ihres Landes ohne Gnade nach den eigenen Vorstellungen lenken.

Herrscher, die Religionen unterdrücken wollen (z. B. Christenverfolgung).

 

 

 

 

 

 

33/Walnut: Für diejenigen, die bestimmte Ideale und Ziele im Leben haben und diesen nachgehen, jedoch bei seltenen Gelegenheiten in Versuchung geraten, durch den Enthusiasmus, die Überzeugungen oder starken Meinungen anderer von ihren eigenen Ideen, Zielen und ihrer Arbeit weggeführt zu werden. Das Heilmittel gibt Beständigkeit und Schutz vor Einflüssen von außen.

 

 

Man lässt sich von Freunden dazu überreden, sich einem Club anzuschließen, obwohl man eigentlich etwas anderes machen möchte.

Man traut sich nicht, Pläne zu verwirklichen und „ins kalte Wasser zu springen“.

 

 

 

34/Water Violet: Für diejenigen, die in Gesundheit oder Krankheit gern allein sind. Sehr ruhige Menschen, die sich geräuschlos bewegen, wenig und sanft sprechen. Sehr unabhängig, fähig und selbstständig. Fast frei von den Meinungen anderer. Sie sind zurückhaltend, lassen andere Menschen allein und gehen ihren eigenen Weg. Oft klug und talentiert. Ihr innerer Friede und ihre Ruhe sind ein Segen für ihre Mitmenschen.

 

 

Jemand gibt sich distanziert, weil er sich für etwas Besseres hält, weil er mehr Geld hat oder eine höhere Position innehat.

 

Stolz, Standesdünkel, Star-Allüren.

 

kasten rosa, 34

 

Katzen, gleiche

Wer je ein Tierkind

aus einer Gruppe

ausgewählt hat, weiß:

Wer die Wahl hat, hat die Qual.

(36/Wild Oat).

 

 

35/White Chestnut: Für diejenigen, die unerwünschte Gedanken, Ideen, Argumente nicht davon abhalten können, in ihr Bewusstsein einzudringen. Normalerweise zu Zeiten, wenn das momentane Interesse nicht stark genug ist, den Verstand auszufüllen. Gedanken, die Besorgnis erregen und dableiben oder wiederkommen, nachdem sie für eine Weile hinausgeworfen werden konnten. Sie scheinen sich immer wieder im Kreis zu drehen und verursachen mentale Qual. Die Anwesenheit von solchen unangenehmen Gedanken vertreibt den inneren Frieden und durchkreuzt den Wunsch, nur an die Arbeit oder die Annehmlichkeiten des Tages zu denken.

 

 

Man stürzt sich in die Arbeit, um sich von den Gedanken an ein schlimmes Erlebnis oder an ein Alltagsproblem abzulenken. Sobald man ein wenig zur Ruhe kommt, sind die Gedanken wieder da.

 

 

 

36/Wild Oat: Diejenigen, die in ihrem Leben Hervorragendes leisten wollen, die sich viel Erfahrung wünschen und die sich an allem erfreuen möchten, was für sie möglich ist, um das Leben voll auszukosten. Ihre Schwierigkeit besteht darin, sich festzulegen, welcher Tätigkeit sie folgen sollten; denn obwohl ihre Ambitionen stark sind, gibt es keinen Ruf für sie, der sie mehr als alles andere anzieht. Dies kann Verzögerung und Unzufriedenheit hervorrufen.

 

 

Schulabgänger, die keine Ahnung haben, wo ihre Neigungen liegen und welcher Beruf für sie passend ist. Sie finden den „roten Faden“ in ihrem Leben noch nicht. Wenn sie daran denken würden, was ihnen schon immer Freude gemacht hat, wären sie auf der richtigen Spur, um den Schlüssel zu ihrer Persönlichkeit zu finden.

 

 

 

 

 

 

37/Wild Rose: Diejenigen, die scheinbar ohne hinreichenden Grund allem gegenüber resignieren und einfach durchs Leben gleiten, es nehmen, wie es ist, ohne jegliche Anstrengung, die Dinge zu verbessern oder irgendeine Freude zu finden. Sie haben sich dem Kampf des Lebens klaglos ergeben.

 

 

Rückzug der Jugendlichen: „Null Bock!“

Menschen, die sich im „Hamsterrad“ von Arbeit, Freizeit und Schlaf befinden und es hinnehmen, dass ein Tag wie der andere ist.

 

 

 

38/Willow: Für diejenigen, die Unglück erlitten oder Pech gehabt haben und sich nur schwer ohne Klagen oder Groll damit abfinden können, denn sie beurteilen das Leben stark nach dem Erfolg, den es bringt. Sie meinen, dass sie eine so große Belastung nicht verdient haben, dass sie ungerecht war, und sie werden verbittert. Oft zeigen sie weniger Interesse und weniger Aktivität in Zusammenhang mit den Dingen des Lebens, die ihnen früher Freude bereitet haben.

 

 

Ein Mieter wurde bei seinem Auszug verklagt, die Wohnung in einem besseren Zustand zu übergeben. Er hatte sich nicht mehr so sehr um die Instandhaltung gekümmert, weil der Vermieter seinen Verpflichtungen bezüglich größerer Reparaturen nicht nachgekommen war. Jahrelang zogen sich die Gerichtsprozesse und die Korrespondenz mit den Anwälten hin. Wann immer man den Mann traf, schimpfte er über die Gegenpartei.

 

 

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Blüten hier.

 

 

kasten rosa, 38

 

 

 

Kasten gelb, stärken-schwächen

 

 

 

Zwei Seiten einer Medaille

Dr. Bach beschrieb die Typologie der Menschen so, dass alles gar nicht so schlimm klingt.

Man findet sich wieder, vor allem in den positiven Anteilen. Jedes Verhaltensmuster hat ein positives und ein negatives Potenzial – wie zwei Seiten einer Medaille. Meist tritt eines davon besonders hervor.

 

 

Wie man sich als gesunder Mensch

im positiven Potenzial eines Verhaltensmusters zeigt

 (überwiegendes Verhalten, besondere Charakterstärke),

so reagiert man bei Krankheit, Angst oder Stress

im gegensätzlichen negativen Potenzial.

 

 

-  Zum Beispiel kann jemand, der als besonders bedächtig, ruhig und „cool“ gilt (6/Cherry Plum), in einer Extremsituation so sehr aus der Haut fahren, dass andere Menschen vor Schreck zurückweichen.

-  Oder jemand, der eigentlich eine andere Person bedingungslos liebt (8/Chicory), kommt in Bedrängnis und greift zu Lügen und Manipulation, um einen bestimmten Zweck zu erreichen.

Zusätzlich muss das Verhalten beachtet werden, das akut gezeigt wird, z. B. Angst vor Schmerzen (20/Mimulus), der Patient fühlt sich am Arbeitsplatz unentbehrlich und will so schnell wie möglich wieder arbeiten (22/Oak) oder er lässt sich gern bemuttern und genießt seinen Krankenstand (8/Chicory).

 

Bei jedem Verhalten, das dem positiven Potenzial der Bach-Blüten entspricht, empfindet man Freude. Gute Gefühle machen gesund und glücklich.

Ausschlaggebend sind die negativen Anteile der Persönlichkeit.

Nur sie gilt es zu behandeln.

  Selbstverständlich ist es okay, für andere ein Vorbild zu sein oder andere sogar zu führen (27/Rock Water, 31/Vervain, 32/Vine) – solange man dabei nicht die Flexibilität und spielerische Lebensfreude verliert (27/Rock Water) bzw. andere nicht mit seinen Ideen belästigt (31/Vervain) oder ihnen gar mit Gewalt die eigene Meinung aufdrängt (32/Vine).

  Natürlich ist nichts dagegen zu sagen, dass man sich zurückhält und seine Ruhe haben möchte (34/Water Violet) – solange man sich nicht von allen anderen abkapselt, Hilfe nicht abweist und sich nicht stolz für etwas Besseres hält.

Und so weiter.

 

 

22 Oak weiblich

22/Oak

(Eiche, nur die weibliche

Blüte wird verwendet)

 

 

 

Mental gegensteuern

Von großer Bedeutung ist die Tatsache, dass Bach-Blüten im Grunde nur „Krücken“ sind. Sie kehren negative Gefühle in positive um.

Dasselbe wie mit Bach-Blüten kann man auch mental erreichen, indem man sich ein negatives Verhalten bewusst macht, möglichst schnell das Steuer herumreißt und die Gegenrichtung einschlägt. Dr. Bach war davon überzeugt, dass die Seele alles heilen kann. Geist beeinflusst Materie.

 

 

Wir gestatten unserem rationalen Verstand nicht,

auch nur einen einzigen negativen Gedanken zu denken.

Warum sollten wir das tun?

Wir sehen doch,

wie Menschen mit negativen Gedanken sich fühlen.

Warum sollten wir das Schmerzhafte wählen,

wenn wir die Liebe, die Freude und das Glück leben können?

aus „Die Botschaft der Kahunas“

Suzan H. Wiegel

 

 

 

 

 

 

Sprung

Freiheit (31/Vervain) und

Lebensfreude (37/Wild Rose)

machen glücklich.

Lebensglück

Immer mehr Ratgeberbücher kommen auf den Markt, die uns zu Glück und Lebensfreude verhelfen sollen. Woran kann man in einer Welt voller Informationsüberfluss noch erkennen, was wahr ist?

Fragt man die Glücksforscher, was die Menschen glücklich macht, erhält man Antworten wie

-  Liebe, soziale Kontakte (15/Holly, 8/Chicory)

-  Vertrauen (12/Gentian, 25/Red Chestnut)

-  Optimismus (12/Gentian)

-  Toleranz (3/Beech)

-  authentisch sein können (1/Agrimony)

-  Leidenschaft für eine gute Sache, „Flow“-Gefühl (31/Vervain)

-  Dankbarkeit (34/Water Violet)

-  Zufriedenheit (15/Holly)

-  in Stress-Situationen stabil und gesund bleiben (11/Elm)

-  Selbstvertrauen (19/Larch)

-  Ruhe finden (18/Impatiens)

-  unbeschwert spielen (27/Rock Water)

-  Lust auf Leben haben (37/Wild Rose)

-  frei sein, das zu tun, was man möchte (31/Vervain)

Es gibt nicht einen Schlüssel zum Glück, sondern viele.

Die Glücksforschung bestätigt:

Viel Geld macht nicht lange glücklich, wenn es den Menschen an guten Gefühlen fehlt.

Glück ist lernbar, wenn man seine Ressourcen nutzt:

die 38 positiven Potenziale, die jeder in sich trägt.

 

 

kasten rosa, 15 zufriedenheit

 

 

Widerstand

Die Sache hat einen Haken:

Alle Menschen erwarten eine Besserung ihrer Situation, aber

-  niemand möchte gern belehrt werden,

-  niemand möchte auf seine Fehler hingewiesen werden

-  niemand will einen Moralapostel mit einem erhobenen Zeigefinger.

Da wird ganz schnell abgeblockt:

„Ich doch nicht!“

„Auf mich trifft das nicht zu!“

„Immer brav sein, dann macht das Leben doch keinen Spaß!“

 

 

Der Mensch möchte gern

vor den Folgen seiner Laster bewahrt werden,

aber nicht vor den Lastern selbst.

Ralph Waldo Emerson

 

 

Ohne Einsicht geht es nicht.

Wer keinen Rat annehmen will, dem ist nicht zu helfen.

Man muss schon an sich selbst arbeiten.

Und eins ist sicher:

Das Leben macht erst recht Spaß,

wenn alles reibungsloser läuft als vorher!

 

 

 

 

 

12 Blüten sk

 

Du kannst nicht verhindern,

dass die Vögel der Sorge über deinem Kopf kreisen,

doch du kannst sie daran hindern,

Nester in deinen Haaren zu bauen.

chinesisches Sprichwort