Banner Bach-Blüten für Tiere

 

 

 

Startseite Bachblüten.jpg

 

Einführung

 

innere Blumenwiese

 

Ethik

 

Wirkung

 

Tierbehandlung

 

Erfahrungswissen

Auf dieser Seite:

Fallbeispielepfeil braun rechts

Fallbeispiele: Menschen

Übungen

Verhalten von Menschen

ausführliche Liste 1

Kombinierte Mittel bei Menschen

Literatur

Fallbeispiele: Tiere

 

Kombinierte Mittel bei Tieren

 

Tierkommunikation/Telepathie

 

 

Rechtliches

 

 

 

 

Fallbeispiele:

Was Bach-Blüten können

 

Zahlreiche Beispiele,

wie sie sich im Familien- und Bekanntenkreis ereignet haben,

sind auf den Webseiten zu lesen.

Hier noch ein paar eindrucksvolle Begebenheiten,

die verdeutlichen können, wie Bach-Blüten wirken:

 

 

 

Fallbeispiele: Menschen

 

 

Fast wie weggeblasen

Mein Vater wurde an der Galle operiert. Die Narbe war ziemlich groß. Ich gab ihm eine Creme aus 39/Rescue, 33/Walnut und den Blüten, die weiträumig der Körperzone zugeordnet werden (nach Krämer).

Die Narbe war bald kaum noch zu sehen.

 

 

 

Versuchskaninchen

Als junger Mann bekam ein Mitglied unserer Familie nacheinander verschiedene Mittel gegen Bluthochdruck. Der Patient hatte den Eindruck, dass der Arzt jedes neue Medikament an ihm ausprobierte. Die Medizin schädigte seine Leber, wie Laborwerte zeigten, und er hatte ständig Kopfschmerzen. Die Blutdruckmittel nahm er dann nicht mehr. Der Bluthochdruck verschwand von selbst, der dauerhafte Kopfschmerz blieb.

Bei einem Schnupfen nahm er eine Mischung aus 10/Crab Apple, 1/Agrimony, 2/Aspen. Der Schnupfen ging weg, der Kopfschmerz zu seinem Erstaunen auch. Sobald Kopfschmerzen auftreten, nimmt er diese Mischung. Sie wirkt stets sofort.

 

Kopfschmerzen können ihre Ursache in der Leber haben. 10/Crab Apple unterstützt die Leber beim Entgiften.

 

 

 

Schmerzen

Einmal hatte ich eine verstopfte Nase und starke Kopfschmerzen, bohrend und mit einem Druck, der von einer Nebenhöhle her kam.

18/Impatiens = bohrender, einschießender Schmerz

6/Cherry Plum = Druckkopfschmerz

Ich griff zu 39/Rescue, denn darin sind beide Blüten enthalten.

Der Schmerz ließ sofort nach, freies Atmen war innerhalb von ein paar Minuten wieder möglich.

 

 

 

Übereinstimmung

Ebenfalls um Nasennebenhöhlen ging es in einem anderen Fall. Der Patient war ständig müde (9/Clematis), fühlte sich von seiner Arbeit überfordert, kämpfte aber seit Jahren tapfer dagegen an, hatte mehrere Zusammenbrüche (22/Oak). Er saß durch die unveränderte Situation in einem tiefen Loch (30/Sweet Chestnut) und hätte am liebsten den Arbeitsplatz gewechselt (33/Walnut: Mut zur Veränderung fehlt). Er war ständig verschnupft, hatte buchstäblich die Nase voll. Der HNO-Arzt schloss verengte Abflusswege als Grund für die Nasennebenhöhlenentzündung aus.

In der Topografie (nach Krämer) findet man folgende Zuordnung:

- 9/Clematis und 22/Oak für die Nasennebenhöhlen

- 30/Sweet Chestnut und 33/Walnut für den Übergang zur Stirn/Nase

Die Beschwerden stimmten genau mit der Topografie überein.

Zusätzlich wurde empfohlen:

- 1/Agrimony und 2/Aspen gegen den Fließschnupfen (Zuordnung Nase)

- 10/Crab Apple gegen die Erreger

- 23/Olive zur Erholung

Der Patient griff lieber zu den Antibiotika, die der HNO-Arzt verordnete.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

37 Wild Rose-2

37/Wild Rose

(Heckenrose)

 

 

 

Ringelblumen

Ringelblumen (Calendula)

gehören nicht zu den

Bach-Blüten,

sind aber wertvolle Helfer

bei der Wundheilung und

werden sogar bei der

Krebsbehandlung eingesetzt.

 

 

Unter der Decke gehalten

Meine Mutter wurde nach einem Oberschenkelhalsbruch bettlägerig und bekam eine riesige Liegewunde im Rücken. Erst als der Arzt und die Pflegekräfte mit ihrer Weisheit am Ende waren, erfuhr ich davon; denn den Ärzten wurde mehr zugetraut als den Bach-Blüten. Die Wunde konnte geschlossen werden: mit Rescue-Creme, der wir etwas Calendula-Tinktur zufügten.

Auch bei einer Lähmung vom Hals abwärts (nach einem Halswirbelbruch) konnten die Ärzte nichts ausrichten. Mit Bach-Blüten lt. Topografie (nach Krämer) verschwand die Lähmung.

 

 

 

Geflüchtet

Als Raucher bekam mein Vater Herzprobleme. Er gab das Rauchen sofort konsequent auf. Einige Jahre später meldete sich das Herz erneut. Eine Katheteruntersuchung wurde gemacht. Danach wurde ein Zeh schwarz. Der Hausarzt räumte ein, dass die Untersuchung der Auslöser dafür war. Der Zeh wurde amputiert. Im Krankenhausbett nebenan lag ein Mann, der dasselbe Problem hatte. Ihm waren nacheinander alle Zehen abgenommen worden, dann der Unterschenkel und der Oberschenkel. „Wo wollen die denn aufhören?“, jammerte er verzweifelt. Auch bei meinem Vater verfärbte sich bereits der zweite Zeh. Fluchtartig verließ er das Krankenhaus. Mit Bach-Blüten konnten wir eine weitere Amputation verhindern.

In der Hoffnung, dass mein Vater nun von der Wirksamkeit der Bach-Blüten-Therapie überzeugt sein würde, ließ ich ihm noch einmal eine Blütenmischung fürs Herz da. Beim nächsten Besuch, 4 Wochen später, fand ich die Flasche noch voll vor. Er wollte den Ärzten nicht ins Handwerk pfuschen. Wenig später starb er an einem Herzmedikament, das er nicht vertragen hatte.

 

 

 

Tennisarm

Durch die Arbeit im Büro, damals noch an der mechanischen Schreibmaschine, hatte ich eine chronische Sehnenscheidenentzündung. Noch Jahre später konnte ich ohne Armspange, die Druck auf den Muskel ausübte, nicht einmal bügeln.

Mit einer Creme, die die Bach-Blüten lt. Hautzone enthielt (nach Krämer), wurde erstaunlich schnell alles gut.

 

Kasten rosa, 15 Liebe

 

 

 

 

 

 

Am Rande erzählt –

           zum Nachdenken

 

3/Beech, 15/Holly

Nicht lustig

Als ich erste Schritte als Autorin machte (noch bevor ich mit Bach-Blüten in Kontakt kam), wurde ich von unserer Heimatzeitung gebeten, eine heitere Kolumne in niederdeutscher Sprache zu schreiben.

Themen des Alltags kamen zur Sprache, von Stickern auf dem Auto bis zu Hunden, denen Pullover angezogen werden. Ich merkte, dass alles auf Kritik hinauslief (3/Beech), und musste sehr aufpassen, dass nicht Sarkasmus (15/Holly) daraus wurde, um es „witzig“ klingen zu lassen.

 

Heute hüte ich mich vor Kabarett, Satire und Polemik im Fernsehen. Es ist nicht wirklich spaßig, andere „durch den Kakao zu ziehen“ und sich auf ihre Kosten lustig zu machen.

 

 

 

 

 

Verhalten von Menschen

 

2/Aspen

 

Die Wände sprechen

Vor vielen Jahren besuchte meine Schulklasse das Lübecker Holstentor. Bei einer Führung wurde ein Raum gezeigt, in dem früher Menschen gefoltert wurden. Die Folterinstrumente ließen die Grausamkeit erahnen, die in diesen Wänden stattgefunden hatte. Ich nahm die negativen Schwingungen aus diesem Raum so stark auf, dass ich den Ort so schnell wie möglich verlassen musste.

 

 

3/Beech

 

Intoleranz

Im Park rief eine alte Frau ihre Hündin: „Elisabeth!“

Darauf eine Spaziergängerin: „Wie kann man einen Hund Elisabeth nennen!“

 

 

 

Nicht um jeden Preis

Eine langjährige Brieffreundschaft bestand zwischen mir und einer Frau, bevor wir uns zum ersten Mal sahen. „Du bist fast wie eine Schwester für mich“, sagte ich ihr bei einem vertrauten Gespräch beim Spaziergang. Die Freundin druckste herum: „Darüber wollte ich mit dir reden: Eher wie ein Bruder.“ Sie eröffnete mir, dass sie eine Geschlechtsumwandlung plante.

Ich sagte ihr offen, ich fände es nicht gut, der Natur derart ins Handwerk zu pfuschen, versprach ihr aber, alles Schwierige mit ihr durchzustehen, das auf sie zukommen würde: Outen am Arbeitsplatz, Scheidung vom Ehemann, probeweises Leben als Mann, Namensänderung, Operation. Sehr bald brach sie den Kontakt ab.

 

Das positive 3/Beech-Potenzial bedeutet nicht, um jeden Preis tolerant zu sein und allem zuzustimmen. Es bedeutet auch, Konflikte nicht zu scheuen. Das kann heißen, einen Menschen zu verlieren, den man für einen Freund hielt.

 

Dackelwelpen mit Schweinchen

3/Beech

Toleranz bedeutet,

andere Lebewesen

so sein zu lassen,

wie sie sind.

 

 

Kind mit retriever-Welpe

Kombinationen

können sinnvoll sein, z. B.:

Ein „sonniges Gemüt“

kann Kummer verstecken

(1/Agrimony).

Schon Kinder können

„Altlasten“ mit sich herumtragen

(29/Star of Bethlehem,

etwa bei Trennung der Eltern)

und machen manchmal

alles lieber mit sich selbst aus

(34/Water Violet) –

nur das Haustier oder

der Teddy hört zu.

 

4/Centaury, 24/Pine, 38/Willow

 

Eigenverantwortung

In einer Fernsehsendung über gesunde Ernährung sprach eine stark übergewichtige Frau das Tischgebet: „Mächtiger Vater im Himmel …, hilf uns, wenn Satan wieder sagt, ,Iss, iss!’ und ‚Das macht ja nichts’ und ,Du kannst essen’ …“

Es ist nicht „der Teufel“, der einem die Nahrung in den Mund steckt, sondern die Kraft zum Neinsagen fehlt (4/Centaury). Wenn man „gesündigt“ hat (24/Pine), ist es leicht, anderen die Schuld an der Verführung zu geben (38/Willow).

 

Es gibt keine Bach-Blüten zum Abnehmen, die für jeden Menschen passen.

Jede der 38 Blüten kann nötig sein.

 

 

1/Agrimony

 

 

versteckter Kummer:

Essen als Ersatz, „Kummerspeck“, Sucht-Essen,

heimlich essen

2/Aspen

 

Angst, dass man krank werden könnte,

wenn man das Übergewicht nicht in den Griff bekommt

3/Beech

 

Nahrungsintoleranz,

Ablehnen gewisser Nahrungsmittel

4/Centaury

 

Willensschwäche,

man kann bei einem Nahrungsangebot nicht Nein sagen

5/Cerato

 

Überhören der inneren Stimme,

stattdessen wird immer mehr Rat gesucht

6/Cherry Plum

 

Kontrollverlust:

Ess-Attacken sind nicht aufzuhalten

7/Chestnut Bud

 

Diätfehler, Rückfall in alte Verhaltensmuster,

eine Nahrungsumstellung wird immer wieder aufgeschoben.

8/Chicory

 

Gier nach Nahrung

„Krankheitsgewinn“: andere sollen Rücksicht nehmen, emotionale Erpressung

9/Clematis

 

Träume von einer besseren Zukunft,

wenn die frühere Kleidergröße wieder passt

10/Crab Apple

 

Unzufriedenheit mit dem eigenen Aussehen,

Ekel vor dem eigenen Körper

11/Elm

 

Essen bei plötzlichem Stress,

z. B. Griff nach den Gummibärchen am Arbeitsplatz

12/Gentian

 

Pessimismus:

man rechnet bei einem neuen Abnehmversuch mit dem Scheitern

13/Gorse

 

Hoffnungslosigkeit nach vielen Versuchen,

man ist ein Schatten seiner selbst

14/Heather

 

Egozentrik,

man klagt vielen Menschen sein Leid

15/Holly

 

Mangel, Neid, Verteidigung von Ressourcen:

man glaubt, zu kurz zu kommen

16/Honeysuckle

 

Trost-Essen:

man trauert vergangenen Zeiten nach

17/Hornbeam

 

körperliche und geistige Überforderung:

man kann sich nicht aufraffen

18/Impatiens

 

Ungeduld, Hast:

man stopft hastig viel in sich hinein.

19/Larch

 

Frust-Essen,

weil man sich für minderwertig hält

20/Mimulus

 

Angst vor Fett im Essen, vor dick machenden Kohlehydraten,

im Grunde vor jedem Bissen, der eine Krankheit begünstigen kann

21/Mustard

 

grundlose Depression „wie eine schwarze Wolke“:

man verkriecht sich mit einer Schale Chips im dunklen Zimmer

22/Oak

 

Workololic:

nur Arbeit zählt, man isst unkontrolliert zwischendurch

23/Olive

 

Müdigkeit und Schwäche

Bewegung und Sauerstoff fehlen

24/Pine

 

Schuld:

jeder Bissen fühlt sich an wie eine Sünde

25/Red Chestnut

 

Mitleid:

Sorgen um andere führen zu unkontrolliertem Essen

26/Rock Rose

 

Essen bei Dauerstress,

nach einem schockierenden Erlebnis

27/Rock Water

 

Disziplin, strikte Askese:

man isst streng nach Plan, wiegt die Nahrung ab,

zählt Kalorien

28/Scleranthus

 

Unentschlossenheit, welche von 2 Diäten gemacht werden soll

Gewichtsschwankungen, Jo-Jo-Effekt

29/Star of

Bethlehem

Trauma:

man trägt noch eine alte Last mit sich herum

30/Sweet Chestnut

 

Verzweiflung:

man fühlt sich ganz tief in der Falle

31/Vervain

 

Enthusiasmus für eine Diätform:

Fanatiker werden schnell sauer

(Übersäuerung bei drastischer Diät)

32/Vine

 

Dominanz, eigene Gesetze:

man hält nichts vom Abnehmen und macht weiter wie bisher

33/Walnut

 

Veränderung:

man wagt keinen neuen Anfang, lässt sich leicht beeinflussen

34/Water Violet

 

Stolz:

Übergewicht als Schutzpanzer,

weil man nicht berührt werden möchte

35/White Chestnut

 

Gedankenkarussell:

die Gedanken kreisen nur noch um Essen und Diät

36/Wild Oat

 

Ziellosigkeit:

man fängt immer neue Diäten an, hält aber keine durch

37/Wild Rose

 

Apathie:

man hat zu nichts mehr Lust, lässt sich gehen, gibt auf

38/Willow

 

Opferhaltung:

man gibt anderen die Schuld (Verführung zum Naschen usw.)

 

 

Wer meint, auf ihn träfe sehr viel davon zu, mixt natürlich nicht sämtliche Blüten zusammen (das wäre wirkungslos), sondern befasst sich mental mit der Wirkung der entsprechenden Blüten, z. B. dass 31/Vervain ein Gefühl von „frei und unbeschwert“ erzeugt, wenn man es nicht ist. Eine Anleitung findet sich hier.

 

Interessant:

  Dass Kalorien nicht alles sind, weiß man spätestens seit „Glyx-Index“ (Einfluss auf das Insulin) und „Schlank im Schlaf“ (Proteine am Abend sollen das Abnehmen unterstützen).

  Zusatzstoffe in der Nahrung machen es schwer, die Kontrolle zu behalten (Geschmacksverstärker, Süßstoffe, Einfluss von chemischen Stoffen auf das Hormonsystem).

  Das messbare Licht in Rohkost wird als die eigentliche Nahrung bezeichnet (Biophotonen-Forschung).

  Menschen, die es zu einer hohen Schwingung in ihren Körperzellen gebracht haben (z. B. spirituelle Meister), kommen mit erstaunlich wenig Nahrung aus, können quasi „von Luft und Liebe“ leben.

  Fazit:

- möglichst Rohkost vom Bioerzeuger

- die Nahrung so wenig wie möglich verarbeiten

- nichts kaufen, was Oma nicht als Nahrung erkannt hätte

- wenn alles nicht hilft: zum Arzt oder Heilpraktiker (Blutwerte, Schilddrüse, Diabetes, Cortisolspiegel, Histamin, Wechseljahre, Lymphödem, Säure-Basen-Verhältnis …). Evtl. kommt eine Behandlung über die Meridiane oder mit Schüßler-Salzen in Frage.

 

 

 

 

 

4/Centaury, 32/Vine

 

Ausgenutzt

Ein kleiner Hund durfte im Bett seiner Halterin schlafen.

Die Frau beklagte sich: „Jede Nacht wache ich ein paar Mal auf der harten Bettkante auf, weil er sich so breit macht. Aber ich mag den kleinen Schatz nicht wegschicken.“ (Willensschwäche: 4/Centaury, Grenzen setzen: 33/Walnut)

Der „Schatz“ aber nahm sich das Recht auf viel Platz im Bett (32/Vine).

 

Bach-Blüten werden hier nicht gebraucht, nötig ist nur ein verändertes Verhalten der Hundehalterin. Bei einer stärkeren Persönlichkeit könnte der Hund aus diesem Beispiel sich nicht durchsetzen.

Ein 32/Vine-Charakter braucht einen 4/Centaury-Charakter. Dadurch wird deutlich, dass Machthaber – wo auch immer sie den Ton angeben wollen – nur existieren können, wenn man ihnen Macht einräumt.

 

frau hebt Hündchen hoch

Kleine Hunde

haben ihre Menschen

oft besser im Griff

als umgekehrt.

 

Cowboy

Liebe fragt nicht,

ob die Umstände passen.

 

 

5/Cerato, 8/Chicory, 15/Holly, 16/Honeysuckle,  38/Willow

 

Keine Chance für die Liebe

Eine Frau und ein „unpassender“ Mann wurden von einer Liebe wie im Roman überrascht. Für beide war es das Glück ihres Lebens (15/Holly), überirdisch, wie nicht von dieser Welt. Sie verbrachten eine kurze, intensive Zeit miteinander.

Die Mutter der Frau redete auf ihre Tochter ein, sich von dem Mann zu trennen (8/Chicory: sich einmischen): „Er ist nicht gut für dich!“ Auch dem Mann redete sie „ins Gewissen“. Der Mann hörte schließlich auf die Einwände der Mutter und trennte sich „aus Vernunft“ (5/Cerato) von der über alles geliebten Frau. Er wollte, dass sie sich einen passenderen Mann suchte, um glücklich zu werden. Die Frau war verzweifelt, fühlte sich bevormundet, unter Druck gesetzt und um ihr Lebensglück betrogen (8/Chicory). Sie kämpfte um den Mann. Er jedoch verbot ihr schließlich jeden Kontakt und kündigte an, ihre Briefe ungelesen wegzuwerfen. Ein paar Monate später starb er. Auch die Mutter starb.

Die Frau litt jahrzehntelang darunter, dass sie und ihr Liebster wenigstens noch ein paar Monate miteinander gehabt haben könnten (16/Honeysuckle). Über den Tod hinaus machte sie sowohl ihrer Mutter als auch dem Mann Vorwürfe (38/Willow). Sie hätte lieber selbst entschieden, was gut und richtig für sie gewesen wäre.

Hätte der Mann gewusst, wie wenig Zeit ihm bleiben sollte, hätte er die Zeit für die Liebe seines Lebens genutzt, statt die geliebte Frau – gegen den Rat seines Herzens (5/Cerato) – wegzuschicken. Die geöffneten Briefe von seiner Liebsten wurden nach seinem Tod gefunden. Er hatte sie nicht weggeworfen.

 

 

 

Das Herz hat seine Gründe,

die der Verstand nicht kennt.

Blaise Pascal

 

 

 

 

5 Cerato 4

5/Cerato (Bleiwurz):

auf das Herz hören

 

 

 

Am Rande erzählt

 

8/Chicory

Geniale Strategie

Eine Gruppe Delfine hatte sich verirrt, war zu nah an die australische Küste geschwommen.

Tierschützer holten ein Baby aus der Gruppe, brachten es ins offene Meer. Der Ruf des Babys zeigte der Familie den Weg in die Freiheit.

 

lachen

Wer anderen eine Freude

nicht gönnt, der liebt nicht.

 

6/Cherry Plum

 

Ausgerastet

Eine Frau war stadtbekannt dafür, dass sie ständig Leute anpöbelte. Mehrfach war sie bereits für längere Zeit in einer psychiatrischen Einrichtung gewesen. Eines Tages rastete sie völlig aus und verwüstete ihren eigenen Garten. Die Nachbarn riefen die Polizei.

„So jemand ist ja eine Gefahr für alle. Sie gehört dauerhaft weggesperrt“, hieß es.

6/Cherry Plum hätte ihr helfen können.

 

 

8/Chicory

 

Arme alte Mutter

Ich war zu Besuch bei einer Bekannten. Sie klagte mir ihr Leid: „Wir können nicht in den Urlaub fahren. Jedes Mal wird meine Mutter krank und ruft uns zurück. Wir wollten sie schon mal mitnehmen, aber das will sie auch nicht. Alles muss sich nach ihr richten. Wenn wir sagen, dass wir fahren wollen, weint sie gleich wieder und meint, dass sie bestimmt wieder krank würde, wenn wir weg sind.“

 

Solche Art von Manipulation ist typisch für Mütter, die ihre Kinder – wie alt sie auch sein mögen – unter Kontrolle behalten wollen.

 

 

 

 

 

8/Chicory, 5/Cerato, 24/Pine

Der folgende Fall schildert, dass bei einem übermächtigen Gegner durchaus eine List erlaubt ist und keinen Verstoß gegen 8/Chicory darstellt.

 

David gegen Goliath

Eine Frau behandelte ihre Katzen mit Naturmedizin. Gegen chemische Präparate hatte sie eine große Abneigung. Eines Tages war eine der Katzen plötzlich so krank, dass der Ehemann darauf bestand, seinen speziellen Liebling zum Tierarzt zu bringen. Der Tierarzt gab ihm ein Medikament, das für starke Nebenwirkungen bekannt ist. Der Mann hatte sich vom Tierarzt überzeugen lassen, dass dieses Medikament nötig war.

Seine Frau hatte ein mulmiges Gefühl (5/Cerato: Intuition) und befürchtete, dass das Medikament der Katze sehr schaden würde. Sie wollte der Katze das Mittel nicht geben. Um ihrem Mann gegenüber den Schein zu wahren, tauschte sie die Tropfen gegen Wasser aus. Die Katze erhielt Wasser statt Medizin.

Die Frau machte sich insgeheim schwere Vorwürfe (24/Pine), weil sie ihren Mann zum Wohl der Katze hintergehen musste und weil sie sich nicht gegen ihn durchsetzen konnte (4/Centaury: Unterordnung). Es war ihr auch klar, dass sie die Schuld tragen würde (24/Pine), wenn es der Katze ohne die Medizin noch schlechter gehen sollte. Sie sagte sich aber: „Man muss Prioritäten setzen. Das Leben der Katze ist wichtiger! Und wenn der liebe Gott Dinge so arrangiert, …“ – (8/Chicory) – „… dass sie zu einem guten Ausgang führen, ist das ja auch in Ordnung.“ Sie blieb sich also gegen alle Widerstände selbst treu und vertraute darauf, dass für die Katze alles Notwendige – die Not wendende – geschehen würde. Das war letzten Endes ein gutes Gefühl und wog die Selbstvorwürfe auf. Auch ohne das Medikament wurde alles gut.

 

 

 

Das Geheimnis der Medizin besteht darin,

den Patienten abzulenken,

während die Natur sich selbst hilft.

Voltaire

 

 

katze, lauert

Wenn man auf seine

Intuition hört

und sich selbst treu bleibt

(5/Cerato),

braucht man keine

Schuldgefühle (24/Pine)

zu haben.

 

 

Am Rande erzählt –

           zum Schmunzeln

 

12/Gentian

Glücksstein

Aus einer Rundfunksendung:

Ein Afrikaner war in Deutschland zu Besuch.

Zum Abschied schenkte ihm sein Herbergsvater einen Kieselstein von der Küste als Andenken: „Er soll dir Glück bringen.“ Der Afrikaner hütete den Stein. Er wurde ein wohlhabender Mann. Eines Tages kam ein Brief in Deutschland an – mit der Bitte, noch einige solcher Glückssteine zu schicken, denn nun wolle der ganze Stamm auch einen haben.

 

Placebo-Effekt und

Gesetz der Anziehung:

Was man erwartet, das trifft ein.

 

 

 

 

4 hunde

Eine Fülle von etwas zu haben,

das kann neben Freude

auch viel Arbeit bedeuten.

Auf die Perspektive kommt es an.

 

12/Gentian

 

Kampf oder Freude

Ein Fußballtrainer im Radio: „Ich habe meinen Jungs gesagt, sie sollen spielen, als ginge es um den Abstieg.“ (12/Gentian: negative Erwartung)

Ein anderer Fußballtrainer: „Meine Mannschaft wird heute spielen, als wären wir im Endspiel.“ (12/Gentian: positive Erwartung)

 

Der Unterschied zwischen „nicht verlieren wollen“ und „gewinnen wollen“ macht den Unterschied aus zwischen Kampf und Freude – auch im „Kampf des Lebens“, an jedem einzelnen Tag.

 

 

12/Gentian, 34/Water Violet

 

Positive Perspektive, mit Dankbarkeit und Demut

In unserem Haushalt mit mehreren Hunden gab es immer viel Wäsche zu waschen und zu bügeln.

Einmal sagte ich zu meiner Mutter: „Ich hab schon wieder zwei Wannen voll zu bügeln.“

Ihre weise Antwort lautete: „Freu dich, dass du so viel Wäsche hast, die du bügeln kannst. Andere haben sie nicht.“

 

---------------------

 

Eine Frau meinte:

„Mit über 50 schaffen Sie sich noch einen Hund an. Wie kann man nur! Andere sind froh, wenn in dem Alter die Kinder aus dem Haus sind und man endlich Zeit für sich selbst hat!“

Für mich war es ein schönes Gefühl, unverhofft „noch mal (Hunde-)Mutter“ zu werden – ein Vergnügen, ein Geschenk.

 

 

 

 

 

12/Gentian, 26/Rock Rose

 

Depression und Schock

Eine Ladenkette geriet in Zahlungsschwierigkeiten. Einige Läden sollten geschlossen werden. Zahlreiche Mitarbeiter befürchteten, entlassen zu werden. Im Rundfunk und Fernsehen wurden viele Stimmen laut, dass es keine andere Arbeit gebe.

Eine Angestellte fasste es in Worte: „Man ist einfach nur total niedergeschlagen.“ (12/Gentian)

Eine andere meinte: „Ich bin wie gelähmt. Man kann nur abwarten.“ (26/Rock Rose: Schock/Panik kann lähmen).

 

Bach-Blüten können diesen Menschen keine neue Arbeit geben, aber zumindest würden sie sich mit 12/Gentian zuversichtlich und dynamisch auf die Suche machen und mit 26/Rock Rose einen klaren Kopf behalten.

 

Weitere Blüten, die mit Depression zu tun haben, sind:

9/Clematis (innerer Rückzug, Träumerei)

13/Gorse (Hoffnungslosigkeit)

21/Mustard (Weltschmerz)

30/Sweet Chestnut (man ist ganz tief unten)

37/Wild Rose (Verlust der Lebensfreude)

 

 

 

Wende dein Gesicht der Sonne zu,

dann fallen die Schatten hinter dich.

Sprichwort aus Afrika

 

 

 

 

 

14/Heather

 

Der Kinderschreck

In meiner Kindheit gab es in unserer Stadt einen harmlosen älteren Herrn, der ständig Kinder ansprach: „Wie heißt du? Wann hast du Geburtstag?“ Etliche Male hatten wir ihm das bereitwillig erzählt, er wollte ja nur nett sein. Irgendwann wurde es uns zu dumm. Wir wechselten die Straßenseite, wenn wir ihn kommen sahen.

Ein anderer alter Mann verhielt sich ähnlich, fasste dabei die Kinder auch noch an. Wir nannten ihn „Opa Grapsch“.

 

Aufdringliche Gespräche, manchmal mit Festhalten, sind ein Merkmal von 14/Heather.

 

 

14/Heather, 8/Chicory

 

Verpflichtet

Eine Dame hat mir einmal sehr geholfen. Natürlich ging ich nicht an ihr vorbei, wenn wir uns in der Stadt trafen. Ich blieb stehen, um ein paar Worte mit ihr zu wechseln. Je älter sie wurde, desto länger wurden die Gespräche. Sie ließ mich nicht gehen, begann immer wieder neu zu erzählen, klammerte sich förmlich an mir fest (14/Heather: „Sabbelblüte“).

Oft sah ich sie mit anderen Menschen sprechen, die sie ebenso „festhielt“. Mehr und mehr beklagte sie sich, wie wenig die Menschen mit ihr zu tun haben wollten und wie undankbar (8/Chicory) sie seien. Mir verging die Lust, mich mit ihr zu unterhalten und sie zu besuchen.

 

Alte Menschen brauchen Freunde, die sich um sie kümmern. Leider vergraulen sie wohlwollende Menschen oft dadurch, dass sie zu viel reden und zu sehr klammern (14/Heather) und dass sie diesen Menschen auch noch Vorwürfe machen (8/Chicory).

 

festhalten

Wenn Festhalten als

aufdringlich empfunden wird,

hat man es mit einer

14/Heather-Persönlichkeit

zu tun.

 

 

 

15/Holly

 

Die Friedensstifterin

Als wir neue Nachbarn bekamen, die wenig Wert auf Kontakt legten, sagte mir eine alte Tante: „Du musst immer auf die Leute zugehen. Sei einfach freundlich.“

Ihr Vater hatte ihr gesagt, sie habe den Namen Elfriede bekommen, um Frieden zu stiften. Daran hat sie sich ihr Leben lang gehalten – und es war gut so. Sie war immer zufrieden.

 

Frieden und Zufriedenheit gehören zusammen, im positiven Potenzial von 15/Holly.

 

 

 

 

 

Kreuz vergissmeinnicht

Aus der Vergangenheit

können wir

Kraft für die Zukunft schöpfen:

mit Dankbarkeit statt Wehmut

(16/Honeysuckle).

 

 

16/Honeysuckle

 

Aus Trauer wurde Dankbarkeit

Verstorbene sind für mich nicht auf dem Friedhof, sondern als „lebendige“ Energie ständig bei uns. Ich kann sie spüren, Menschen und auch unsere Hunde, die uns auf physischer Ebene verlassen haben – und die doch noch „da“ sind. Für mich gibt es keinen Grund zu trauern – nur Dankbarkeit für all das Schöne, was wir miteinander erleben durften.

Eine Bekannte hatte kein Verständnis dafür, „wie kaltherzig du mit den Toten umgehst“. Sie trennte sich von mir. Dass eine gläubige Katholikin so handelte, für die der Glaube an ein Leben nach dem Tod selbstverständlich sein sollte, war umso verwunderlicher.

Auch mit so etwas muss man leben, wenn man „den spirituellen Weg“ geht und sich selbst treu bleibt (5/Cerato).

 

 

16/Honeysuckle

 

Freud und Leid

Im Leben liegen Freud und Leid oft nah beieinander. Ein schönes Beispiel, wie man mit einem Verlust umgehen sollte (positives Potenzial von 16/Honeysuckle), gab uns ein Vogel im Garten.

Wir entdeckten in der Hecke ein Nest mit Jungvögeln, die auf ihre Mutter und auf Futter warteten. So ein schönes Bild! Am nächsten Tag sahen wir wieder in das Nest: alle Kleinen tot, wahrscheinlich in der kalten Nacht erfroren. Der Vogel brütete neu.

So sollten auch Menschen es machen: Vergangenes hinter sich lassen und neu anfangen, denn die Vergangenheit kann man nicht mehr ändern.

 

 

 

Über verschüttete Milch lohnt sich nicht zu klagen.

Sprichwort

 

 

19/Larch, 39/Rescue

 

Hemmung

Gut 20 Jahre lang hatte ich kein Englisch mehr gesprochen, als ich mich darauf vorbereitete, ein Gespräch mit einem Amerikaner zu führen. Ich erinnerte mich, wie ich schon kurz nach dem Besuch der Sprachenschule bei einem Urlaub in England kaum ein Wort herausgebracht hatte, weil der sechsjährige Sohn meiner Gastfamilie mich immer wieder korrigierte und ich mir sagen musste: „Der Kleine kann es besser als ich.“

Vor dem Gespräch mit dem Amerikaner bereitete ich mir 19/Larch (Prüfungsangst) mit 39/Rescue (Ausnahmesituation) zu. Jede benötigte Vokabel fiel mir ohne Mühe ein. Am Ende des Gesprächs wurde ich gefragt, wo ich so gut Englisch gelernt hätte.

 

 

 

 

 

 

 

yorkie

Kleine Hunde

haben häufig den Schaden,

wenn große Artgenossen

machen dürfen, was sie wollen.

 

25/Red Chestnut, 4/Centaury - 6/Cherry Plum, 38/Willow

 

Kraftvoll

Ich war mit meinem Foxterrier unterwegs. Von einem Grundstück her kam ein großer Hund ohne Leine angelaufen, wollte blindlings über die Straße zu meinem Hund rennen. Weil ich schlechte Erfahrungen mit freilaufenden Hunden gemacht habe, rief ich dem großen Hund ein festes „Bleib da!“ entgegen. Außerdem fuhren dort Autos, der fremde Hund hätte leicht unter die Räder kommen können. Der Hund hielt kurz inne. Seine Halterin kam dazu, sagte halbherzig: „Bleib hier“ und meinte: „Der tut nichts.“ Diese Worte kenne ich zur Genüge … Der Hund lief weiter auf den Terrier zu, der bereits in Verteidigungshaltung war – eine weitere schlimme Erfahrung wollte auch er nicht machen. „Stopp!“ rief ich dem großen Hund kraftvoll entgegen, sah ihm fest in die Augen und machte einen Schritt auf ihn zu. Das wirkte.

„Nun mal nicht so hysterisch“, rief seine Halterin mir nach.

 

Von Hysterie (6/Cherry Plum) konnte hier keine Rede sein,

sondern von Beschützen (25/Red Chestnut) und dem deutlichen Setzen einer Grenze (4/Centaury, 33/Walnut). Das ist völlig okay.

 

In dieser Episode erkennt man auch 38/Willow-Verhalten (Schuld haben immer die anderen): Die Besitzerin des großen Hundes hatte ihre Aufsichtspflicht verletzt, schob die Schuld aber mir zu.

 

 

27/Rock Water

 

Die Henne oder das Ei?

Ein Mann hatte als kleiner Junge Kinderlähmung gehabt. Dadurch war sein linker Fuß nicht mehr in Ordnung, er setzte ihn in seinem orthopädischen Schuh schräg auf. Als ich ihn als Kind kennenlernte, war er ein akkurater Buchhalter, hatte seinen Alltag strikt durchorganisiert und lebte nach festen Prinzipien (27/Rock Water). Mit der Zeit bekam er ein Problem mit dem rechten Knie. Nach der Lehre von den Körperzonen (nach Krämer) wird das rechte Knie rundum 27/Rock Water zugeordnet.

Vermutlich hat die Fehlbelastung des Fußes sich im Knie einen Ausgleich geschaffen und zu einer ungesunden Abnutzung geführt.

Die Frage ist, ob

-  das Knieproblem auch eine Folge des Charakters war (27/Rock Water) oder ob

-  das Knie schon lange nicht in Ordnung war und für einen Prinzipienreiter-Charakter gesorgt hatte oder ob

-  der Beruf den Mann so unflexibel gemacht hatte, dass es sich auch in seiner Schwachstelle, dem einseitig abgenutzten Knie, niederschlug.

 

Es ist wie bei der Frage nach der Henne und dem Ei: Was war zuerst da, das psychische oder das körperliche Problem?

Charakterliches Fehlverhalten kann körperliche Probleme verursachen,

körperliche Probleme können zu Charakterschwächen führen.

 

------------------

 

Eine Freundin hatte ebenfalls ein Problem mit dem rechten Knie. Ich riet zu 27/Rock Water. Die bereits geplante Operation konnte sie bald absagen.

 

 

 

 

Buchhalter

Buchhalter

dürfen sich keine

Fehler erlauben.

Das kann aufs Privatleben

abfärben.

 

 

Radfahrer

„Radfahrer-Mentalität“

nennt man es, wenn jemand

„nach oben buckelt

und nach unten tritt“

(4/Centaury – 32/Vine)

 

32/Vine, 4/Centaury

 

Ein „anderer Mensch“

Ein Lehrer wurde von seinen Schülern wegen seiner Härte gefürchtet (32/Vine: Machtausübung). Eines Tages sickerte durch, dass er zu Hause sofort alles tat, was seine Frau ihm auftrug (4/Centaury: dienen). Die Kinder lachten über ihn.

 

Man findet solch ein Verhalten bei 32/Vine-Charakteren häufig, z. B. bei gefürchteten Chefs, die zu Hause „ganz klein“ sind.

 

 

 

 

36/Wild Oat

 

Errol Flynn

Die Lebensgeschichte des Schauspielers Errol Flynn zeigt viele Facetten des Wild-Oat-Potenzials, in positiver und negativer Ausprägung:

-  Abenteurer, Vagabund, Lebenskünstler

-  Frauenheld

-  viele Interessen

-  braucht neue Herausforderungen (er zog in den Bürgerkrieg, weil ihm das Leben zu langweilig wurde)

-  gewinnt alles, verliert alles

-  Spieler

-  Alkohol, Drogen

Der Schauspieler vertraute aus Leichtfertigkeit falschen Leuten sein Geld an, wurde von Frauen vor Gericht zitiert (und freigesprochen) und von seiner ersten Ehefrau ausgebeutet. So etwas kann aus Kummer zu Süchten führen (1/Agrimony).

Im negativen 36/Wild-Oat-Potenzial geht es bei Suchtthemen um den „Kick“.

 

ziel

Wer ziellos durchs Leben eilt,

kommt nie irgendwo an

und findet den „roten Faden“

- die Bestimmung – nicht.

 

 

 

37/Wild Rose

 

Pure Lebensfreude

Eine Frau stand kurz vor ihrem 80. Geburtstag. Wenn sie spricht, klingt sie gut 20 Jahre jünger, und sie wirkt sehr fit. Bei einem Anruf sagte sie: „Ich finde es nicht gut, an meinem Geburtstag den ganzen Tag mit der Familie am Tisch zu sitzen, von einem Essen zum anderen. Am liebsten würde ich mir ein schönes langes Kleid anziehen und tanzen gehen. Das ist für mich Feiern! Weißt du, die Jahre gehen so schnell vorbei. Du bist noch jung, genieße dein Leben jeden Tag!“

 

Nach diesem Gespräch wünschte ich mir, mit 80 dasselbe sagen zu können.

In purer Lebensfreude zeigt sich das positive 37/Wild-Rose-Potenzial.

 

 

 

koch

Im Beruf

ist schnell ein Unfall passiert,

besonders wenn man mit

gefährlichem Werkzeug

umgehen muss und

es hektisch zugeht.

Erste Hilfe bringt 39/Rescue.

 

 

 

38/Willow

 

Da beißt sich der „Hund in den Schwanz“

In einer psychologischen Rundfunk-Sprechstunde ging es darum, wie sinnlos es ist, sich zu ärgern. Der Begriff „sich ärgern“ drückt es schon aus: Man selbst leidet darunter. Ärger macht die Sache nicht besser, im Gegenteil: Ärger macht krank. Man vergiftet sich selbst, man vergiftet die Atmosphäre um sich herum („dicke Luft“, „Stinkstiefel“) und man vergiftet das Leben seiner Mitmenschen und der Tiere, die es bei einem aushalten müssen.

Ein Mann, der bei dieser Sprechstunde anrief, hatte das verstanden. Er sagte: „Ich versuche ja, mich nicht zu ärgern. Wenn es mir nicht gelingt, ärgere ich mich darüber, dass ich mich geärgert habe.“

 

 

38/Willow, 12/Gentian

Ungefragt sollte man medizinische Hilfe niemandem anbieten – es sei denn guten Freunden, die den Tipp zu schätzen wissen.

Ein deutliches Beispiel dafür:

 

Lieber mal schweigen

Eine Frau im Bekanntenkreis klagte häufig über Probleme im linken Knie. Sie sah überall Probleme (12/Gentian), war ständig mit der Welt unzufrieden, hegte Groll gegen alles und jeden, und immer waren die anderen schuld an ihrer Misere (38/Willow). Das passte nach der Körperzonen-Einteilung (nach Krämer) zum linken Knie.

Wie sagt man jemandem, dass seine anklagende Einstellung der Grund für die Beschwerden sein könnte? Manchmal ist es besser zu schweigen. Menschen mit solch einem Charakter sind ohnehin meist nicht zugänglich für alternative Medizin – und sie würden ja beim Gesundwerden den Grund zum Jammern verlieren.

 

 

39/Rescue

 

Nothelfer

Ein Mann hat bei der Arbeit stets ein Fläschchen Rescue-Verdünnung (mit Alkohol für längere Zeit konserviert) in der Tasche. Er konnte damit bereits bei so manchem Notfall helfen und Blutungen stoppen, bis hin zu einer schwerverletzten Hand.

 

 

 

 

 

 

 

Kombinierte Mittel bei Menschen

Heilkräuter können eine große Hilfe sein.

Wichtig ist auch ein Blick auf die Ernährung.

 

 

Spülung nach Zahnziehen

Zunächst denkt man an 39/Rescue, um die Blutung zu stillen. Die Mischung wird für eine offene Wunde mit abgekochtem Wasser zubereitet.

Bewährt hat sich anschließend eine Spülung mit 10/Crab Apple (Reinigung der Wunde, Betäubungsmittel ausleiten) und Frauenmanteltee (schützt vor Eiter in der Tiefe).

 

 

 

Wundheilung

Aus dem Bach-Blüten-Kasten kommt zunächst 39/Rescue in Frage, dazu 10/Crab Apple, damit die Wunde sauber bleibt.

10/Crab Apple kann man auch in eine Creme geben und diese am Wundrand verteilen (1 Tropfen auf 10 ccm Creme). Ein paar Tropfen Ringelblumen-Tinktur in der Creme helfen zusätzlich, insbesondere bei großen Wunden.

Auch warme Kompressen mit Ringelblumentinktur haben schon kleine Wunder vollbracht: 200 ml Wasser kochen, etwas abkühlen lassen, 1 TL Tinktur zufügen,  ein Tuch damit tränken und auf die Wunde legen.

Heilt eine Wunde sehr schlecht, schaffen 36/Wild Oat und 15/Holly den Durchbruch.

Unterstützen kann man die Heilung mit einer Creme, der man die Blüte zufügt, die der betroffenen Hautzone zugeordnet wird (nach Krämer: „Neue Therapien mit Bach-Blüten 2“).

 

kochtopf

Bei der Behandlung

von Wunden und Augen

ist Hygiene oberstes Gebot.

Eine Bach-Blüten-Mischung

wird dann mit abgekochtem

Wasser zubereitet.

 

Me im Busch, F124

Wenn ein gerettetes Tier

sich versteckt,

hat es ein Trauma im Gepäck

und braucht zuerst einmal

39/Rescue und die

„Tierheim-Mischung“ aus

16/Honeysuckle + 33/Walnut.

 

 

 

Fallbeispiele: Tiere

 

 

Dasselbe Ergebnis

Bei einer Hundeausstellung lernte ich eine Frau kennen, deren Hund an einer Schilddrüsenerkrankung litt. Ich nannte ihr die Blüten des Dreifach-Erwärmer-Meridians, die für die Hormone zuständig sind. Diese Essenzen hatten bereits einem anderen Hund bei einem Schilddrüsenproblem geholfen.

Die Hundehalterin hatte eine Tante, die sich aufs Pendeln verstand. Verblüfft berichtete die Hundehalterin mir später, die Tante habe dieselben Essenzen ausgependelt.

 

 

 

Kein hoffnungsloser Fall

Eine Freundin half einer Dame, die einen Hund zu sich genommen hatte. Er hatte 3 Jahre bei einem Züchter im Zwinger gelebt. Dort war es zu einem schlimmen Beinbruch gekommen, der Knochen wurde operativ verlängert, der Hund musste eine Schiene tragen. Er hatte ein schweres Zwingertrauma, ließ sich nicht anfassen und lief vor seinem neuen Frauchen davon. Einige Tiertrainer versuchten vergeblich zu helfen. Ich erhielt ein Video, in dem der Hund mit hängendem Kopf ganz erbärmlich wirkte.

Meine Freundin half dem Hund dann mit Bach-Blüten, die ich ihr am Telefon nannte. Beim nächsten Video sah ich einen fröhlichen Vierbeiner. Es war ein Unterschied wie Tag und Nacht. Der Hund ließ sich nun anfassen und ging auf seine Leute zu.

 

 

 

 

 

 

3/Beech, 15/Holly

 

Konkurrenz

Eine Frau hatte ein neues Kätzchen. Ihre erwachsene Katze reagierte sehr eifersüchtig (15/Holly) und duldete die Konkurrenz nicht in ihrem Revier (3/Beech). Am Telefon sagte die Frau: „Wenn die alte Katze sich so benimmt, muss sie weg!“ Die Frau hätte tatsächlich lieber das Kätzchen behalten, als dem alten „Liebling der Familie“ eine Chance zu geben.

Die alte Katze bekam die Bach-Blüten. Kurze Zeit später war die Frau wieder am Telefon: „Es funktioniert! Ich bin so glücklich – danke! Ich werde Sie in meinem Testament bedenken!“ Nie wieder habe ich etwas von ihr gehört.

 

 

9/Clematis

 

Aufgeweckt

Unser 11 Jahre alter Foxterrier wirkte müde, zog sich oft auf seinen Schlafplatz zurück.

Nun gibt es ja viele Blüten bei Apathie und Müdigkeit.

Den Ausschlag bei der Auswahl der richtigen Essenz gab der leere Blick in die Ferne, ein Zeichen für 9/Clematis.

Am nächsten Tag machte Herrchen einen Spaziergang mit dem Hund. Viel später als sonst kamen die beiden zurück nach Hause. „Was hast du ihm ins Futter getan?“, fragte mein Mann. Ich dachte schon, dem Hund sei etwas nicht bekommen, so dass er sehr langsam gelaufen war. Im Gegenteil: Der alte Bursche hatte sich eine viel weitere Strecke ausgesucht als sonst, war immer wieder abgebogen und wollte laufen, laufen, laufen …

 

 

25/Red Chestnut

 

„Zum Kotzen“

Eine Retriever-Hündin war immer wieder beim Tierarzt gewesen, weil sie sich übergeben musste. Magentabletten hatten nicht geholfen.

Die Befragung der Halterin ergab, dass die Hündin immer nur montags erbrechen musste. Wir forschten nach: Was war montags anders als sonst? Am Wochenende waren die erwachsenen Kinder da, montags waren sie wieder weg. Die Vermutung lag nahe, dass die Hündin es einfach „zum Kotzen“ fand, dass sie nicht länger auf „die Kinder“ aufpassen konnte. 25/Red Chestnut steht für übertriebenes Beschützen.

Die Behandlung hatte sofort Erfolg.

 

 

33/Walnut

 

Vertrieben

Als ich noch unerfahren im Umgang mit den Blütenessenzen war, hatte ich meine Bach-Blüten-Lehrerin zu Gast. Wir saßen beim Abendessen und hörten ein Zirpen, das nicht aufhören wollte. Die Quelle wurde ausfindig gemacht: Unter dem Heizkessel saß eine Grille. Wir wunderten uns, dass da überhaupt Platz für eine Grille war. Für ein Verscheuchen mit einem Besenstiel oder dergleichen war der Spalt unter dem Heizkessel viel zu flach.

Die erfahrene Lehrerin riet uns, ein paar Tropfen 33/Walnut um den Heizkessel zu verteilen oder etwas Walnuss-Öl, das man früher zum Beizen von Möbelstücken verwendet hat, gegen Holzwurmbefall. „Walnuss setzt Grenzen“, wusste sie.

Die Grille muss den Ort fluchtartig verlassen haben, es war sehr bald still.

 

Bei Flohbefall hat 33/Walnut leider bei uns nicht gewirkt. Flöhe sind härter im Nehmen, akzeptieren offenbar solch eine Grenze nicht. Eine Tierkommunikatorin sagte: „Mit Flöhen kann man nicht reden.“

 

Grille

Sogar eine Grille

reagierte auf Bach-Blüten.

Seitdem ist klar, dass man

bei jedem Tier sagen kann:

„Versuch es mit Bach-Blüten!“

 

 

 

 

Am Rande erzählt –

           zum Schmunzeln

 

36/Wild Oat: Sexprotz

Andersrum

Wenn einen Rüden „der Hafer sticht“, vergreift er sich an Sofakissen und Menschenbeinen, um Deckbewegungen auszuführen. Im Frühjahr trifft es fast alle Rüden, wenn viele läufige Hündinnen unterwegs sind.

Einer unserer Rüden bestieg im Garten – mangels Hundemädchen – seinen vierbeinigen Kumpel. Ein Nachbar beobachtete das und sagte mir später: „Wissen Sie eigentlich, dass einer Ihrer Hunde – ähm – andersrum ist?“

 

Das Besteigen eines Artgenossen gilt auch als Dominanzgeste.

 

 

 

34/Water Violet, 31/Vervain, 10/Crab Apple

 

Flächendeckend

Bei einem unserer Hunde entdeckten wir plötzlich eine fast faustgroße, weiche Verdickung am Hals. Der Tierarzt erkannte eine Zyste und meinte: „Absaugen bringt nichts, das würde sich wieder füllen. Es bleibt so oder geht irgendwann von selbst wieder weg.“

In der Topografie (nach Krämer) ließ sich die Stelle – auf den Hundehals übertragen – nicht genau eingrenzen. Ich gab dem Hund deshalb alle 3 Blüten für die linke Halsseite: 34/Water Violet, 31/Vervain, 10/Crab Apple. Obwohl der Hund kein Verhalten zeigte, das diesen Blüten zugeordnet wird, verschwand die Zyste sehr schnell und kam nie wieder.

 

 

39/Rescue

 

Schnelle Wirkung

Ein Hund mochte keine Artgenossen, ließ niemanden an sich heran. Ein paar Tropfen Rescue wurden ihm auf den Kopf gestrichen.

Der Hund war augenblicklich „wie verwandelt“, die Besitzerin war sprachlos.

 

Inzwischen haben auch Tierärzte die Wirkung von Rescue entdeckt.

Berichtet wurde von einem Tierarzt, der immer Rescue-Creme parat hat, wenn ein Hund zu unruhig wird oder Angst hat. Solch ein Hund bekommt ein bisschen Creme auf die Nase.

 

 

 

 

39/Rescue, 20/Mimulus

Silvester ist für viele Tiere eine schlimme Zeit. Viele werden mit Beruhigungsmitteln versorgt. Es gibt eine nebenwirkungsfreie Alternative:

 

Hund: Silvesterangst

Unser erster Bearded Collie stand am ersten Silvester seines Lebens (1992) mit zitternden Beinen im Raum und rührte sich nicht mehr von der Stelle.

Kurz darauf entdeckte ich einen Artikel über Bach-Blüten in einer Zeitschrift. Im Programmheft der Volkshochschule wurde bald darauf ein Kursus angeboten.

Ich machte im Lauf des Jahres erste Erfahrungen mit Bach-Blüten und gab unserem Hund ab Weihnachten 39/Rescue + 20/Mimulus, um ihn gut durch das zweite Silvester zu bringen. Er lag zum Jahreswechsel ruhig im Sessel zusammengerollt und störte sich nicht an den Böllern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Duschwanne

Er wollte nicht in die Dusche –

Angst (20/Mimulus).

Mit Clickertraining

ging es ganz leicht.

 

 

Kombinierte Mittel bei Tieren

 

 

Hund: Angst vor dem Staubsauger

Kombination mit Clicker-Training

 

  Grundtherapie:

39/Rescue

(in Rescue enthalten: 29/Star of Bethlehem gegen Trauma, 26/Rock Rose gegen Panik)

  Danach:

20/Mimulus – gegen konkrete Angst

  Nebenbei:

Annäherung an den Staubsauger mit Clicker-Training.

Jeder Blick des Hundes zum Staubsauger wird mit einem Click/Futter belohnt. Macht der Hund sogar einen Schritt auf den Staubsauger zu, gibt es eine Riesenbelohnung („Jackpot“). Bald wird der Hund den Staubsauger nicht mehr fürchten, weil das „lärmende Monster“ ihn an Leckerlis denken lässt.

 

Was den Staubsauger angeht, stufen viele Menschen ihren Hund falsch ein. Wenn der Staubsauger tüchtig angebellt wird, ist von Angst meist keine Rede. Oft handelt es sich um Jagdverhalten.

 

 

 

 

 

 

Katze: Futterverweigerung

Kombination mit Ausschlussdiät

 

  Verdacht auf Allergie:

3/Beech (Intoleranz), 10/Crab Apple (Ausleiten von Allergenen)

  Individuell, nach Verhalten:

14/Heather (die Katze war sehr anhänglich, strich ständig um die Beine, wollte häufig gestreichelt werden)

  Forschen nach Kummer: Verlust eines Lebenspartners (16/Honeysuckle), Veränderung in der Familie (33/Walnut), Harmoniebedürfnis (1/Agrimony)?

  Nebenbei:

Ausschlussdiät, beginnend mit einer einzigen Nahrungsquelle, die gut vertragen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schäferhund 2

Nicht nur große Rassen

sind von HD betroffen.

Vermutlich spielt neben

Vererbung eine Ernährung

mit Soja im Futter

sowie mit zu hohem Gehalt an

Vitamin A und D3

ebenfalls eine Rolle.

 

 

 

Hund: Hüftgelenksdysplasie (HD)

Kombination mit Schüßler-Salzen, Braunhirse, Muschelextrakt, Futterumstellung, Vit. C aus Hagebutte, sojafreiem Futter, Physiotherapie

 

  Zur Stärkung des Bewegungsapparats:

17/Hornbeam, 23/Olive

  Zuordnung nach Hautzonen (nach Krämer):

Der rechten Hüfte werden die Essenzen 28/Scleranthus, 26/Rock Rose, 3/Beech, 36/Wild Oat, 8/Chicory, 30/Sweet Chestnut und 5/Cerato zugeordnet,

der linken Hüfte 30/Sweet Chestnut, 27/Rock Water, 1/Agrimony, 20/Mimulus, 37/Wild Rose.

Sind beide Hüften betroffen, gibt man beide Mischungen im wöchentlichen Wechsel.

  Stabilisierung der Hüften mit Schüßler-Salzen:

für Knochen, Sehnen und Bänder: Calcium fluor. D12 und Calcium phos. D6 (Milchzuckertabletten, je 1 pro Tag hinter die Lefzen legen, damit sie sich dort auflösen)

  Braunhirse hat bei Arthrose schon wahre Wunder vollbracht (mittelgroßer Hund: 1 TL pro Tag).

  Muschelextrakt als Futterzugabe hat sich ebenfalls bewährt.

  Umstellung auf ein sojafreies Futter, das wenig Vit. A und D3 enthält (nach  dem Buch „Der Jahrtausendirrtum der Veterinärmedizin“ – Richtwert bei Trockenfutter: Vit. A ca. 5000 IE/kg, Vit. D3 ca. 1000 IE).

  Noch besser: Rohfutter („BARF“).

  Etwas natürliches Vit. C zum Futter, am besten in Form von Hagebutten-Marmelade (ca. 1 TL pro Tag für einen mittelgroßen Hund). 

  Keine Calcium-Präparate zufüttern (auch nicht beim jungen Hund).

  Physiotherapie: Unterwasserlaufband (Muskelaufbau).

 

 

 

Hund: Angst vor Gewitter

Kombination mit offenem Fenster, Aufenthalt auf Fliesen

 

  konkrete Angst, Panik:

20/Mimulus, 26/Rock Rose

  Individuell, nach Verhalten:

2/Aspen (der Hund flüchtete sich bei Gewitter stets in die Badewanne, um die Aufladung der langen Haare loszuwerden – Haare sind „feine Antennen“).

Aussage der Besitzerin: „Der ist ein Schisser!“ – eine treffende Beschreibung, weil der Hund auch häufig Durchfall hatte. Oft hilft bei Durchfall 2/Aspen.

  Außerdem:

Aufenthalt im Freien (so ertrug der Hund das Gewitter besser), wenigstens ein offenes Fenster, oder

Aufenthalt auf Fliesen statt auf Teppichboden wegen der statischen Aufladung der Haare.

 

 

 

 

 

 

Hund: Zeckenbefall

Eine Hundehalterin bemerkte, dass ihr Hund sich gern unter einem Weidenbaum aufhielt. Möglicherweise brauchte er diese Energie (Weide = 38/Willow).

Als er Zecken hatte, entdeckte sie, dass der Befall nachließ, nachdem sie ihn mit einem Shampoo gewaschen hatte, das Weidenrinde enthielt.

 

Weidenrinden-Shampoo ist gegen Juckreiz und Schuppen gedacht.

Apotheker empfehlen es zur Vorbeugung von Läusen bei Kindern.

Über Zeckenabwehr ist weiter nichts bekannt.

 

 

 

Hund: tiefe Bisswunde

Einer unserer Hunde wurde von einem anderen Hund gebissen. Direkt unter dem Auge war ein tiefes Loch. Bei Bissen ist es sehr wahrscheinlich, dass vom Zahn des Gegners Keime in die Wunde eingebracht werden.

Das Loch wurde mit 10/Crab Apple und Malventee gespült. Die Wunde heilte von unten her zu. Es blieb nicht einmal eine Narbe.

 

 

 

Hund: Grauer Star

Bei mehreren Hunden konnte eine Linsentrübung gebessert werden mit einer Kombination aus

- 10/Crab Apple

- Schüßler-Salz Nr. 1 und 11.

 

 

 

bc im Gras IL-T

 

 

 

 

 

 

 

 

 

südhund

 

 

 

Fallbeispiele: Tierkommunikation, Telepathie

Nach Jahren stecke ich auf diesem Gebiet noch in den „Kinderschuhen“, weil sich wenige Gelegenheiten zum Üben geboten haben.

Wenn allerdings ein Kontakt zustande kommt, ist es eindrucksvoll:

 

Sich trauen

Eine Freundin wollte vom Tierheim einen großen, kräftigen Hundemischling übernehmen. Sie spürte, dass der Name des Hundes nicht zu ihm passte. Das Foto dieses Hundes sah ich mir auf der Website des Tierheims an und bekam sofort das Wort „Teddy“ in den Sinn.

Ich traute mich kaum, der Freundin davon zu erzählen. Wer sollte auf die Idee kommen, solch einen großen Kerl „Teddy“ zu nennen!

Es stellte sich heraus, dass der Hund den Namen, der nicht gepasst hatte, erst vom Tierheimpersonal bekommen hatte und dass er vom Vorbesitzer „Teddy“ gerufen worden war. Die neue Besitzerin machte einen Kompromiss und rief ihn „Tedi“. Mit der Zeit wurde doch wieder „Teddy“ daraus.

 

 

 

Ein Bild „zugefunkt“

Als ich noch wenig über die telepathische Verbindung „von Herz zu Herz“ wusste, war mein kleiner Hund sehr krank. Der Tierarzt konnte nicht helfen, und mir fiel aus der Bach-Blüten-Hausapotheke auch nichts mehr ein.

Ich hatte meinen Hund auf dem Schoß, streichelte ihn, sah ihn an und dachte: „Wenn ich doch nur wüsste, wie ich dir helfen kann!“

Sofort hatte ich das Bild einer Blume im Kopf. Exakt dasselbe Bild fand ich in einem kleinen Ratgeber über Bach-Blüten für Tiere: 29/Star of Bethlehem. Ich gab meinem Hund diese Bach-Blüte, er war bald gesund.

 

 

 

 

 

 

Richtig getippt

Wir besuchten eine Freundin, saßen im Garten. Die Freundin bat mich, mit Bach-Blüten etwas für ihre Katze zu tun. Die Katze ließ sich nicht locken, war irgendwo im Gebüsch, ich hatte sie noch nicht einmal gesehen.

Die Zahl 18 erschien in meinem Kopf, groß und gut „lesbar“: 18/Impatiens.

Ich fragte die Freundin: „Ist sie sehr hektisch?“ Volltreffer.

Das war das erste Mal, dass ich so etwas erlebte. Erstaunt sagte ich nur: „Ich wusste gar nicht, dass ich so einen guten Draht zu Katzen habe.“ Später bekam ich per Tierkommunikation einige Male solche Zahlen „zugefunkt“.

 

katze, grüne Augen

 

 

 

 

Kreuz, blau

schaf und Lamm

Die Farbe Hellblau

gilt als klassische Heilfarbe.

 

 

 

Heilimpuls

Beim Hundespaziergang hörte ich schon von weitem ein Lamm auf der Weide tüchtig husten, zwischen Hunderten von Schafen und Lämmern. Als ich bei der Weide ankam, liefen die Schafe vor meinem Hund davon. Ein Mutterschaf kam mit seinem hustenden Kind zu mir an den Zaun, als wolle es um Hilfe bitten. Gern hätte ich geholfen, aber wie? Ich hatte keine Ahnung, wem die Schafe gehörten, und konnte den Eigentümer nicht auf das leidende Tier aufmerksam machen.

Dann fiel mir ein, dass ich etwas über ein strahlend blaues Kreuz gelesen hatte, das Heilung bringen kann, wenn man es sich vorstellt („visualisiert“). Ich versuchte, dem Lamm strahlend blaues Licht zu „schicken“. Sofort hörte es auf zu husten. Mutter und Kind gingen zur Herde zurück, blieben stehen und sahen mir nach, als wollten sie „Danke!“ sagen.

 

Die Anwendung des blauen Kreuzes wird beschrieben in dem Buch „Das Tor zum Himmel ist immer offen“ von Paul Meek, Abschnitt „Fernheilung“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12 Blüten sk

 

Die wirklichen Siege im Leben

werden durch Liebe und Sanftheit gewonnen.

Dr. Edward Bach